Kolumne

Wück: "Erfahrung eines Qualifikationsturniers sehr wertvoll"

07.11.2019

Experten-Kolumne auf DFB.de: Sportliche Leitung und Trainer vermitteln Hintergründe rund um den DFB-Nachwuchs und die DFB-Teams. Regelmäßig, authentisch und mit aktuellem Bezug. Heute erklärt Christian Wück wie die Vorbereitungen für die erste Qualifikationsrunde zur U 17-Europameisterschaft laufen und welche Gegner auf das deutsche Team warten.

Für uns steht in der nächsten Woche die erste Qualifikationsrunde für die U 17-Europameisterschaft 2020 in Estland auf dem Programm. Wir werden in Griechenland gegen Kasachstan, Aserbaidschan und den Gastgeber antreten.

Unser Ziel ist es, alle drei Spiele zu gewinnen und uns somit als Gruppenerster für die im März 2020 stattfindende zweite EM-Qualifikationsrunde zu qualifizieren.

2003er Jahrgang mit viel Potenzial

Ich denke, dass der 2003er Jahrgang über viel Potenzial verfügt und wir deshalb dieses Zwischenziel definitiv erreichen werden. Die hervorragenden Leistungen in den beiden Spielen gegen das Topteam aus England (3:3; 2:1, Anm. d. Red.) im Oktober haben gezeigt, dass wir voller Selbstvertrauen in dieses Turnier starten können.

Wir haben alle drei kommenden Gegner per Videoanalyse gesichtet und einige Ansätze gefunden, wie wir sie knacken können. Die werden wir unseren Jungs mitgeben. Kasachstan, unser erster Gruppengegner, wird aller Voraussicht nach ein sehr unangenehmer Gegner, da die Spieler sehr athletisch sind. Durch ihre defensive Spielweise werden sie uns in der Offensive alles abverlangen. Hier sind die Jungs gefragt, eigene Lösungen auf dem Platz zu finden, um gegen eine gut organisierte Defensive Löcher zu erkennen und geduldig und konsequent auf Torerfolge zu spielen.

Aserbaidschan hingegen wird versuchen, über eine kompakte und defensive Grundausrichtung mit schnellen Kontern zum Erfolg zu kommen. Hier ist vor allen Dingen unsere Leitlinie der Zuordnung gefragt, um auch im eigenen Ballbesitz kompakt zu spielen, so dass die Konter schon im Ansatz unterbunden werden können.

Ziel: Mit drei Siegen nach Deutschland zurückkehren

Gastgeber Griechenland schätzen wir als stärksten Gruppengegner ein. Ihre guten spielerischen Individualisten werden uns sicher einiges abverlangen. Für unser Team wird entscheidend sein, auch am Ende des Turniers eine konzentrierte und effiziente Spielweise an den Tag zu legen, um mit drei Siegen nach Deutschland zurückzukehren.

Stand heute müssen wir leider fünf verletzungsbedingte Absagen im Vorfeld der Nominierung in Kauf nehmen. Dennoch bin ich davon überzeugt, mit einem starken Kader in die EM-Qualifikation zu starten.

Für das kommende Wochenende hoffe ich natürlich, dass keine weiteren Verletzungen bei den nominierten Spielern dazukommen, da für jeden einzelnen die Erfahrung eines internationalen Qualifikationsturniers sehr wertvoll für die individuelle Entwicklung ist.

Über Hoffenheim nach Griechenland

Für die endgültige Nominierung des Kaders wurden in den letzten Wochen die in Frage kommenden Spieler vermehrt durch mein Trainerteam, unsere Scouts und mich gesichtet. Als letzte Maßnahme werde ich mir am kommenden Wochenende aus der Staffel Süd/Südwest das U 17-Bundesligaspiel der TSG Hoffenheim gegen den 1.FC Nürnberg ansehen. Am Tag darauf treffen wir uns mit der Mannschaft in Frankfurt, um dann am Montagmorgen die Reise nach Griechenland anzutreten.

Drückt uns die Daumen für unseren ersten Schritt Richtung Europameisterschaft 2020 in Estland!