Szene der Woche

Anspielpunkte im Rücken des Gegners schaffen

11.01.2020 Crystal Palace - FC Arsenal 1:1 (0:1)

Pierre-Emerick Aubameyang feiert mit seinen Team-Kollegen sein Tor © 2020 DANIEL LEAL-OLIVAS/AFP via Getty Images
  1. Christopher Toetz

    Christopher Toetz, Redakteur der DFB-Trainerzeitschrift „Fußballtraining“, analysiert Qualitätsmerkmale im internationalen Fußball.

Am 22. Spieltag der Premier League trennten sich Crystal Palace und der FC Arsenal 1:1-Unentschieden. Mit dieser Punkteteilung bleiben die Gunners in der Tabelle hinter dem Stadtrivalen. Der ehemalige Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang spielte dabei eine besonders tragische Rolle – er flog vom Platz. Doch zunächst brachte er seine Mannschaft in Führung. Diesen Treffer nehmen wir genauer unter die Lupe, denn er steht beispielhaft für die offensive DFB-Leitlinie „Räume im Rücken des Gegners erkennen und nutzen“. Nach einem scharfen Pass in den engen Raum zwischen den gegnerischen Linien nutzten Mesut Özil und Alexandre Lacazette das Spiel über den Dritten, um den späteren Torschützen Aubameyang zielstrebig in Szene zu setzen. Entscheidend dafür waren das Schaffen von Anspielpunkten im Rücken der Gegenspieler, die entsprechende Wahrnehmung und die technische Ausführung auf allerhöchstem Niveau – von der Spieleröffnung bis hin zum Abschluss im Angriffsdrittel.

/
Das Wichtigste sind Spieler, die solche Situationen erkennen und in die Tiefe starten.
Mikel Arteta, Cheftrainer FC Arsenal