Spielanalyse

Virgil van Dijk - ein taktisches Profil

Der Defensivspezialist hat eine herausragende Entwicklung hinter sich. Was zeichnet ihn aus?

test
  1. Christopher Toetz

    Christopher Toetz, Redakteur der DFB-Trainerzeitschrift „Fußballtraining“, analysiert den niederländischen Innenverteidiger Virgil van Dijk.

Der FC Liverpool um Cheftrainer Jürgen Klopp hat mit dem Gewinn der Champions League eine fantastische Saison abgerundet. Eine prägende Figur im Spiel der Reds: Virgil van Dijk. Der Innenverteidiger, der in England zum Spieler der Saison 2018/2019 gekürt wurde, ist das Herz der Defensive, Motivator und strategischer Taktgeber zugleich.

In Ballbesitz

Virgil van Dijk nimmt bereits im Spielaufbau eine tragende Rolle ein. Mit Kurzpassspiel, langen Pässen und Dribblingvorstößen nutzt er die ganze Palette der Möglichkeiten, von hinten heraus Druck aufzubauen. Dabei hilft ihm seine Fähigkeit, Situationen schnell einschätzen zu können und Entscheidungen zu treffen. Gerade seine langen Pässe sind von hoher Qualität. Dabei kann er fast aus dem Stand präzise einen freien Mitspieler in der Tiefe anspielen. Ideal für das Konterspiel der Reds. Ergibt sich die Möglichkeit, dribbelt van Dijk in den offenen Raum der Halbspur und zwingt die geordneten Gegner, sich ballnah zusammenzuziehen, wodurch er Raum für seine Mitspieler schafft (siehe offensive DFB-Leitlinie „Mit und ohne Ball Gegner binden, …").

    1. Van Dijk wird von Fardou Ben unter Druck gesetzt. Daraufhin spielt er einen Rückpass zu Torwart Alisson und startet einen Lauf in die Halbspur.

    2. Dort bietet er sich für ein Anspiel an. Mit dem Zuspiel von Alisson blickt van Dijk bereits in die Tiefe. Dabei nimmt er den anlaufenden Fardou Ben sowie Simič (nicht im Bild) wahr.

    3. Simič stellt den Passweg zu Robertson zu und läuft van Dijk an. Durch den zusätzlichen Druck von Fardou Ben dribbelt van Dijk durch beide Gegenspieler hindurch.

    4. Dadurch hat er nun einen Passweg auf Robertson geöffnet, den er auch nutzt.

    1. Fabinho spielt zu van Dijk, der bereits in die Tiefe blickt und dabei Andone wahrnimmt.

    2. Andone läuft van Dijk bogenförmig an und trennt diesen von Fabinho. Daraufhin dribbelt van Dijk in den freien Raum in Richtung Halbspur, ...

    3. ... wo er sich einen erneuten Überblick verschafft. Durch die fehlenden Anspielstationen entscheidet er sich für ein Dribbling ins Mittelfeld.

    4. Dort dribbelt er durch zwei Gegenspieler hindurch, bindet den nächsten Gegenspieler und öffnet neue Passoptionen, ...

    5. ... von denen er eine nutzt und Firmino anspielt.

    1. Van Dijk dribbelt in Richtung Mittelfeld und nimmt die Situation in der Tiefe wahr.

    2. Da er keine Anspieloption findet, kappt er ab und blickt auf die ballferne Seite. Von dort startet ihm Wijnaldum entgegen und zieht Alli aus dessen Position.

    3. Van Dijk erkennt die Situation und spielt einen präzisen Pass in den Lauf von Alexander-Arnold, der nun mit Raum und Zeit an- und mitnehmen kann.

    1. Van Dijk erhält ein Zuspiel und blickt bereits in die Tiefe. Dabei erkennt er den fehlenden Gegnerdruck ...

    2. ... und dribbelt in Richtung Mittelfeld an. Mané bindet seinen Gegenspieler in der Halbspur und öffnet so den Raum für Robertson. Der startet einen Lauf in die Tiefe, den van Dijk wahrnimmt.

    3. Daraufhin spielt van Dijk einen präzisen Pass über den Gegenspieler zu Robertson, der mit Zeit an- und mitnehmen kann.

Individuelles Zweikampfverhalten

In der Defensive überzeugt van Dijk durch seine beachtliche Antrittsgeschwindigkeit und exzellente Positionierung, wodurch es ihm stets gelingt, dribbelstarke Spieler „abzulaufen“. Dabei versteht er es wie kein zweiter, von der bloßen Torsicherung in ein aktives, auf Ballgewinn ausgerichtetes Abwehrverhalten umzuschalten (siehe übergeordnete DFB-Leitlinie „Wir suchen und gewinnen jedes persönliche Duell!“). Nicht einem Spieler ist es in dieser Spielzeit wettbewerbsübergreifend gelungen, per Dribbling am 27-Jährigen vorbeizukommen. 52 Mal wurde es in der Premier League und allen Pokalwettbewerben versucht, 52 Mal gewann der Niederländer das Duell. Dabei bleibt er stets fair: In der abgelaufenen Premier-League-Saison kassierte er lediglich 1 gelbe Karte.

    1. Ausgangssituation: Pogba spielt einen langen Flachpass in die Tiefe, den Mbappé erläuft.

    2. Daraus ergibt sich ein 1 gegen 1 zwischen Van Dijk und Mbappé. Mbappé dribbelt in Richtung van Dijk, doch der hält Distanz und bietet den Weg nach außen an.

    3. Mit einem Schritt täuscht van Dijk eine Abwehraktion an, woraufhin Mbappé mit einem Tempowechsel reagiert.

    4. Van Dijk nimmt rechtzeitig das Tempo auf und sucht den Körperkontakt zu Mbappé, um ihn aus der Balance zu bringen.

    5. Mbappé versucht, unter Druck abzuschließen, scheitert jedoch an van Dijk, der den Schuss mit einem Tackling erfolgreich blockt.

    1. Ausgangssituation: Eine fehlgeschlagene Abwehraktion resultiert in ein 1 gegen 2. Van Dijk verteidigt gegen Son und Ballbesitzer Sissoko.

    2. Die Angreifer laufen bzw. dribbeln mit hohem Tempo in Richtung Tor. Van Dijk hat sich zwischen Son und Sissoko positioniert und verschafft sich einen Überblick über mögliche nachrückende Spieler.

    3. Anschließend verringert er kurzzeitig sein Tempo, um den Passweg zwischen Sissoko und Son zu „versperren“.

    4. Dadurch trennt er die beiden Angreifer und lenkt Sissoko nach außen. Dieser dribbelt nun entschlossen zum Tor.

    5. Van Dijk nimmt das Tempo rechtzeitig auf und schiebt an Sissoko heran.

    6. Kurz vor dem Torabschluss holt van Dijk zu einem großen Ausfallschritt aus. Damit kann er den Schuss zwar nicht blocken, doch der Druck reicht aus, um ihn zu entschärfen.

Immer auf dem Sprung

Eine weitere Stärke ist seine Antizipation. Van Dijk hat ein gutes Gespür dafür, im richtigen Moment aus dem Rücken seines Gegenspielers herauszutreten, seinen Körper zwischen Ball und Gegner zu schieben und letztlich den Pass abzufangen. Er verkörpert damit eindrucksvoll die übergeordnete DFB-Leitlinie „Wir antizipieren statt zu spekulieren!“. Die anschließende Dynamik wird, wenn möglich, für das kollektive Umschaltspiel genutzt. Dadurch wird dem Konter sofort Tempo verliehen und lässt den Gegner wenig Zeit, seine Organisation zu finden.

    1. Jorginho erhält ein Zuspiel aus der Außenspur. Nach einer An- und Mitnahme ...

    2. ... passt er in die Tiefe zu Giroud. Van Dijk erkennt die Situation frühzeitig und löst sich aus der Abwehrkette.

    3. Durch den Bewegungsvorsprung kann er den Ball vor Giroud abfangen und anschließend eine offensive Umschaltaktion einleiten, ...

    4. ... indem er umgehend einen Pass zu Firmino in die Tiefe spielt.

    1. Nach einem langen Pass bestreiten Gomez und Semedo ein 1 gegen 1 in der Außenspur.

    2. Semedo setzt sich gegen Gomez durch. Van Dijk beobachtet die Situation.

    3. Mit dem Erkennen des Durchbruchs in der Außenspur orientiert sich van Dijk mit einem Schulterblick und nimmt Roberto wahr.

    4. Van Dijk schließt zunächst den Weg für einen Querpass entlang des Torraumes. Dadurch und dank seines Vorwissens antizipiert er den nun einzig erwartbaren Pass in den Rückraum, rückt rechtzeitig in Richtung Roberto heraus ...

    5. ... und klärt die Situation.

In der Luft eine Macht

Virgil van Dijk ist ein wahres Kopfball-Ungeheuer. Von den 292 Premier-League-Spielern, die mindestens 100 Luftduelle geführt haben, gewann er 76 Prozent der Zweikämpfe und erzielt damit den mit Abstand besten Wert. Durch seine Körpergröße von 1,93 Meter ist er natürlich für das Kopfballspiel prädestiniert, doch er erfüllt auch weitere wichtige Voraussetzungen: Die Körperbeherrschung in der Luft, das richtige Timing und Durchsetzungsvermögen. Zudem verschafft ihm seine gute Sprungkraft einen zusätzlichen Höhenvorteil. Diese stellt er in einem Video eindrucksvoll unter Beweis. Auch in der Offensive macht er eine gute Figur. Sechs Tore erzielte van Dijk in der abgelaufenen Spielzeit, drei sogar in den letzten zehn Minuten.

Prototyp eines Verteidigers

Virgil van Dijk vereinigt alle Fähigkeiten, die ein moderner Innenverteidiger im Repertoire haben sollte: Er dominiert das Geschehen bei gegnerischen Flanken, ist im direkten Zweikampf schwer zu bezwingen und gewinnt nahezu jedes Laufduell. Darüber hinaus verfügt er über einen stabilen Spielaufbau, insbesondere wenn er mit langen Pässen eröffnet.

Ich könnte ein Buch schreiben über seine Fähigkeiten, seine Stärke, wie sehr ich ihn mag.

Jürgen Klopp, Cheftrainer FC Liverpool

Weiterführende Links