Spielanalyse

Verteidigen mit der
Fünferkette

Möglichkeiten und Vorteile des Verteidigens mit der 5er-Abwehrreihe

test
  1. Thomas Stillitano

    Thomas Stillitano, Redakteur der DFB-Trainerzeitschrift „Fußballtraining“, analysiert das Verteidigen mit der Fünferkette.

In den vergangenen Jahren haben sich zunehmend auch Spielsysteme mit einer Fünferkette etabliert. Mittlerweile haben die meisten Teams diese Anordnung in ihrem Repertoire. Das Verteidigen mit fünf Spielern in der letzten Abwehrreihe bietet gegenüber der Viererkette andere Möglichkeiten und Vorteile.

Prinzipien des Abwehrverhaltens der Fünferkette

Das Verteidigen mit der Fünferkette unterscheidet sich zwar nicht grundlegend gegenüber der Viererkette, und doch gibt es einige Verhaltensweisen, die für das Defensivverhalten Vorteile bedeuten. Wichtige Mechanismen bei der Fünferkette sind das Vorwärtsverteidigen der Innen-, Halb- und Außenverteidiger sowie das damit einhergehende gegenseitige Durchschieben und Absichern.
Der größte Vorteil liegt sicherlich darin, dass in der letzten Abwehrreihe, unabhängig der Anzahl der gegnerischen Stürmer, immer eine Überzahl herrscht. Allerdings erhöht sich die Anzahl der Schnittstellen, diese sind jedoch deutlich schmaler als bei der Viererkette und somit auch schwieriger zu bespielen. Zudem bedeutet das Verteidigen mit der Fünferkette nicht, dass zwangsläufig auch immer fünf Spieler auf einer Linie agieren. Denn insbesondere bei aggressiv nach vorne verteidigenden Außenverteidigern wird aus der Fünfer- schnell eine pendelnde Viererkette. Der ballnahe Flügelverteidiger verschiebt dann nicht mehr im Kollektiv mit den anderen Spielern, sondern er rückt aus der eigentlichen Fünferlinie heraus und presst dann auf Höhe des Mittelfelds. Die verbliebenen Verteidiger bleiben auf einer Linie und verschieben nunmehr ballorientiert als Viererkette.
Die Höhe und Intensität des Pressings sowie die Spielidee und Grundordnung des Trainers sind entscheidende Einflussfaktoren, wie sich die Verteidiger in der letzten Abwehrreihe zu verhalten haben: Sollen Ballgewinne aggressiv erzielt werden oder gilt es, das Tor zu verteidigen?

    1. Luís dribbelt an und wird von Kanté angelaufen.

    2. Der rechte Halbverteidiger Azpilicueta verteidigt mit dem Pass von Luís zu Correa nach vorne. Die Fünferkette ermöglicht es, dass Chelsea in der letzten Abwehrreihe trotzdem eine deutliche Überzahl hat.

    3. Azpilicueta geht aggressiv in den Zweikampf und kann den Ball direkt zu Kanté weiterleiten, der zu Bakayoko klatschen lässt.

    4. Der Konter nimmt nun über einen Pass zwischen Bakayoko und Kanté Fahrt auf. Letzterer hat viel Freiraum vor sich, in den er dribbelt.

    1. Der Innenverteidiger Godín passt zu Außenverteidiger Juanfran, der andribbelt und vom zentralen Mittelfeldspieler Bakayoko angelaufen wird.

    2. Juanfran passt zum entgegenkommenden Griezmann. Aufgrund der Überzahl in der letzten Abwehrreihe sowohl ballnah (3 gegen 2) als auch ballfern (2 gegen 1) kann der zentrale Innenverteidiger Luiz mit dem Zuspiel nach vorne verteidigen. Er erobert letztlich den Ball.

    3. Juanfran passt zum entgegenkommenden Griezmann. Aufgrund der Überzahl in der letzten Abwehrreihe sowohl ballnah (3 gegen 2) als auch ballfern (2 gegen 1) kann der zentrale Innenverteidiger Luiz mit dem Zuspiel nach vorne verteidigen. Er erobert letztlich den Ball.

    1. Der gegnerische Innenverteidiger (IV) dribbelt in Richtung Mittelfeld. Das DFB-Team agiert mit einer Fünferkette, aus der Kehrer bereits leicht rausgerückt ist und ein Zuspiel auf den linken Außenverteidiger (AV) erwartet.

    2. Mit dem Zuspiel verlässt Kehrer die Abwehrreihe, sprintet ins Mittelfeld und stellt den AV. Gleichzeitig schieben die verbliebenen Abwehrspieler auf die Ballseite, ohne die Kette zu verlassen.

    3. Durch das weite Herausrücken von Kehrer und das ballorientierte Verschieben innerhalb der verbliebenen Abwehrreihe ergibt sich die situative pendelnde Viererkette. Im anschließenden Zweikampf erobert Kehrer den Ball.

Fünferkette bietet Flexibilität

Das Defensivverhalten mit der Fünferkette bietet eine hohe Flexibilität. Vom aggressiven auf Ballgewinn ausgerichteten Verteidigen durch nach vorne verteidigende Innen-, Halb- oder Außenverteidiger bis hin zur Torverteidigung durch schmale Schnittstellen und die Möglichkeit, die gesamte Spielfeldbreite gut abzudecken.

Die Fünferkette hat ihre Vorteile in der Defensive, da eine Position mehr im Zentrum vorhanden ist. Das gilt sowohl in der Defensivarbeit als auch in Ballbesitz.

Frank Wormuth, Cheftrainer Heracles Almelo