Spielanalyse

Das Angriffspressing des FC Liverpool

Die Reds eilen von Sieg zu Sieg. Wir haben uns einen Teilaspekt des Erfolgs näher angeschaut: das Angriffspressing!

test
  1. Christopher Toetz

    Christopher Toetz, Redakteur der DFB-Trainerzeitschrift „Fußballtraining“, analysiert Qualitätsmerkmale im internationalen Fußball.

Der FC Liverpool knüpft nahtlos an den Erfolg der letzten Saison an und zieht derweil einsame Kreise an der Spitze der Premier League. Die Basis für den Erfolg legen die Reds mit einer stabilen Defensive, die sich durch ein gut aufeinander abgestimmtes Verhalten und hohe Intensität auszeichnet. Ein besonderes Merkmal ist hierbei das Pressing aus der Organisation, welches den Gegner in bestimmte Räume lenkt und für stete Drucksituationen sorgt.

Grundordnung

Im geordneten Spiel gegen den Ball praktiziert der FC Liverpool ein laufintensives Pressing. Dabei wird in einem 4-3-3-System agiert, das sich im weiteren Ablauf oftmals in ein 4-1-2-1-2 umformt. Im Idealfall soll der Gegner über einen freien Innenverteidiger aufbauen, der im weiteren Verlauf direkt angelaufen und möglichst durch das Zustellen der ballnahen Anspielstationen isoliert wird.
Die Außenstürmer, meist Sadio Mané und Mohamed Salah, rücken in die Halbspuren ein und bilden zusammen mit dem Stürmer eine kompakte erste Linie. Dabei agieren sie zunächst raumorientiert und schließen die Passwege ins Zentrum. Hinter der ersten Linie formieren sich die beiden „Achter“ sowie der defensive zentrale Mittelfeldspieler, die sich an den Schnittstellen der vorderen drei Angreifer orientieren (siehe Bild 1 bei "Pressing II"). Auch die Mittelfeldlinie achtet vorrangig auf das raumorientierte Schließen des Zentrums, positioniert sich jedoch so, dass die unmittelbaren Passwege zugestellt sind. Die Abwehr dient als Balancegeber und sorgt für die nötige Absicherung der pressenden Spieler.

Auslöser

In dieser Grundordnung wartet Liverpool auf verschiedene Pressingauslöser, um den Gegner unter Druck zu setzen. Das meistgenutzte Signal ist ein Querpass in der ersten Aufbaulinie des Gegners, z. B. ein Pass zwischen den Innenverteidigern. Weitere "Trigger-Momente" sind Rückpässe auf die Innenverteidiger oder das Andribbeln der Innenverteidiger.
Wenn die Reds das Pressing auslösen, dann wird der ballführende Innenverteidiger vom jeweiligen Außenstürmer so im Bogen angelaufen, dass der Passweg in die Außenspur geschlossen ist bzw. das Zuspiel zumindest erschwert wird. Gleichzeitig orientieren sich der ballferne Außenstürmer zum zweiten Innenverteidiger und der Stürmer zum nächsten zentralen Mittelfeldspieler. Der Gegner wird nach innen gelenkt, wo der Stürmer und das Dreier-Mittelfeld das Zentrum stark „verdichten". Dem ballführenden Innenverteidiger bleiben damit zwei einfache Lösungen: Der hohe Pass in die Tiefe oder die Verlagerung zu den Außenverteidigern in die jeweilige Außenspur. Letzteres dient jedoch als Pressingauslöser bzw. startet eine zweite "Welle".

Zweite "Welle"

Erfolgt ein Pass in die Außenspur, versucht Liverpool den Spieler dort zu isolieren und den Ball zu gewinnen. Dabei greift das Team von Trainer Jürgen Klopp je nach Situation und Strategie auf zwei verschiedene Abläufe zurück. Eine Variante ist das Herausrücken des ballnahen „Achters“, der sich durch den zurückfallenden Stürmer frühzeitig nach außen orientieren und zügig Druck auf den Ballführenden ausüben kann. Die zweite Möglichkeit ist das Anlaufen der eigenen Außenverteidiger, die durch ihre hervorragende Antizipation und ihrer Geschwindigkeit schnell zum Passempfänger aufschließen können.
In beiden Fällen halten die Außenstürmer den räumlichen Druck auf die Innenverteidiger aufrecht, während das übrige Team ihre Positionen ball- und gegnerorientiert anpasst. So wird der Druck in Ballnähe hochgehalten und die Mannschaft hat auf mögliche Folgeaktionen des Gegners direkten Zugriff.

    1. Der Innenverteidiger (IV) erhält ein Zuspiel, woraufhin Salah bogenförmig anläuft. Gleichzeitig orientieren sich Mané und Firmino an ihren Gegenspielern und Oxlade-Chamberlain schließt die Halbspur.

    2. Der IV überwindet Salah mit einem hohen Pass zum Außenverteidiger (AV). Mit dem Pass läuft Oxlade-Chamberlain in Richtung AV, während Firmino weiterhin am zentralen defensiven Mittelfeldspieler (ZDM) dranbleibt.

    3. Oxlade-Chamberlain geht in ein 1 gegen 1 gegen den AV. Firmino bleibt weiterhin am ZDM dran und Salah blockt einen möglichen Rückpass. Der AV gewinnt das 1 gegen 1, ...

    4. ... woraufhin Firmino vorrückt. In der Folge übergibt Fabinho seinen Gegenspieler an Milner (nicht im Bild) und schiebt an den ZDM heran.

    5. Oxlade-Chamberlain verwickelt den AV jedoch erneut in einen Zweikampf. Salah nimmt die Situation wahr und geht in eine aktive Haltung für eine mögliche Folgeaktion über. Oxlade-Chamberlain erobert den Ball, doch der Pass ist für Salah nicht erreichbar.

    1. Mané, Firmino und Salah bilden die erste Pressinglinie. Der Innenverteidiger (IV) passt zum zentralen defensiven Mittelfeldspieler (ZDM).

    2. Firmino und Mané üben Druck auf den ZDM aus, der direkt zum anderen IV klatschen lässt.

    3. Anschließend läuft Mané den IV im Bogen an, um den Passweg zum Außenverteidiger (AV) zu verschließen. Gleichzeitig orientiert sich Firmino am vorherigen Passgeber.

    4. Mané kommt jedoch zu spät, sodass der Pass vom IV zum AV gelingt. Liverpool schiebt auf die Ballseite, wobei Wijnaldum (nicht im Bild) Druck auf den Ballbesitzer ausübt.

    5. Der AV überspielt Wijnaldum und passt die Linie entlang zum zentralen offensiven Mittelfeldspieler (ZOM). Robertson ist eng am ZOM dran und setzt ihn unter Druck.

    6. Robertson gewinnt den Ball und leitet zu Mané weiter, der das Spiel mit einem Dribbling fortsetzt.

    1. Der Torwart (TW) passt zum Innenverteidiger (IV). Mit dem Zuspiel läuft Salah den Passempfänger bogenförmig an und Firmino orientiert sich zum zentralen defensiven Mittelfeldspieler (ZDM).

    2. Durch den Druck passt der IV zurück zum TW. Salah und Firmino setzen ihre Läufe fort. Mané startet nun ebenfalls in Richtung gegnerisches Tor ...

    3. ... und verkürzt den Abstand zum anderen IV. Der Torwart entscheidet sich für einen langen Pass zum Außenverteidiger (AV) in die Außenspur.

    4. Dort ist Robertson bereits nach einem Sprint zur Stelle und sucht den Zweikampf gegen den AV. Robertson spitzelt den Ball zu Mané, der das Spiel fortsetzen kann.

Fazit

Der FC Liverpool verfolgt mit dem Lenken ins Zentrum sowie den Zugriffsmechanismen in den Außenspuren eine klare Pressingidee. In Verbindung mit den dazu passenden Spielern, der Eingespieltheit und der hohen Intensität sind sie für jeden Gegner schwer zu bespielen.

Alles, was du den Gegner unter Druck machen lässt, macht es für ihn bedeutend schwieriger.

Jürgen Klopp, Cheftrainer FC Liverpool