Szenenanalyse

Der letzte Pass ist nicht immer der entscheidende

11.12.2018 AS Monaco FC- Borussia Dortmund 0:2 (0:1)

  1. Dr. Stephan Nopp

    Dr. Stephan Nopp, Spielanalyst der A-Nationalmannschaft, analysiert mit Hilfe der Leitlinien der DFB-Spielauffassung diverse Qualitätsmerkmale im internationalen Fußball. Dabei stellt er stets einen praxisorientierten Bezug für alle Trainer her – egal in welcher Spiel- und Altersklasse.

Im letzten Spiel der UEFA Champions-League Gruppenphase traf Borussia Dortmund auf AS Monaco. Der BVB siegte mit 2:0 und sicherte sich damit den ersten Tabellenplatz vor Atlético Madrid. Wir haben den ersten Treffer von Raphaël Guerreiro in der 15. Spielminute zum Anlass genommen, die Wichtigkeit der offensiven DFB-Leitlinie „So präzise wie möglich, so scharf wie nötig passen“ herauszustellen. Denn der Passwinkel, die -schärfe und -genauigkeit mit der Christian Pulisic zum letztlichen Vorlagengeber Maximilian Philipp passte, kreierte überhaupt erst eine torgefährliche Aktion. Nur eine minimale Abweichung des Zuspiels hätte die Wahrscheinlichkeit auf einen Torerfolg drastisch gesenkt, weil der Raum im Rücken der Abwehr für Philipp schwerer zu bespielen gewesen wäre. Um die Geschwindigkeit des Angriffs aufrechtzuerhalten und die zahlenmäßig überlegene Abwehr trotzdem zu überspielen, bedarf es höchster Präzision und notwendiger Schärfe im richtigen Timing aller Angriffsaktionen.

/

Jeder Pass hat eine „Botschaft”! Vorhandene Räume im Rücken des Gegners sind meist nur in kurzen Zeitfenstern zu bespielen. Deshalb sind Schärfe und Richtung des Pass- und Laufweges exakt zu timen und zu differenzieren.

Dr. Stephan Nopp