Spielanalyse

Josip Iličić - der Spätzünder

Der 32-jährige erlebt bei Atalanta Bergamo aktuell seinen zweiten Frühling und spielt die beste Saison seiner Karriere.
Wir haben uns die Gründe für seinen verspäteten Durchbruch angeschaut.

 Josip Ilicic von Atalanta BC feiert ein Tor © 2019 Marco Luzzani/Getty Images
  1. Marius Fischer

    Marius Fischer, Redakteur der DFB-Trainerzeitschrift „Fußballtraining“, analysiert Qualitätsmerkmale im internationalen Fußball.

Der Slowene Josip Iličić spielt aktuell seine dritte Saison für Atalanta Bergamo und seine zehnte in der Serie A insgesamt.
Vorher war der 32-Jährige bereits für US Palermo und den AC Florenz aktiv. Obwohl er auch in der Vergangenheit immer Stammspieler war und gute Leistungen zeigte, stand er nie besonders im Fokus . Das hat sich spätestens seit dieser Saison schlagartig geändert. Iličić ist Fixpunkt in einer der beste Offensiven Europas und kann sein Talent durch Atalanta Bergamos Erfolge in der Champions League nun endlich auch auf der ganz großen Bühne zeigen. Dabei glänzt er als Torjäger und Vorbereiter gleichermaßen.

Offensive Vielseitigkeit

Linksfuß Iličić kann in der Offensive so gut wie jede Position spielen, am wohlsten fühlt er sich jedoch in einer freien Rolle hinter den Spitzen, von wo aus er sowohl Tore erzielen als auch vorbereiten kann. Er lässt sich immer wieder in die rechte Halb- oder Außenspur fallen, um von dort mit dem Ball ins Zentrum zu dribbeln. Da nutzt er dann jede sich bietende Schussgelegenheit (2,7 Schüsse pro Spiel) oder versucht,  seine Mitspieler mit einem Schnittstellenpass einzusetzen. Mit 70 Ballkontakten pro 90 Minuten ist er Dreh- und Angelpunkt der Offensive Atalantas, die mit 70 Toren nach 25 Spielen ohnehin zu den besten in Europa gehört. 

Der entscheidende Pass

Iličić war schon immer ein Spieler für die entscheidenden Momente. Diese Saison liefert er das allerdings in einer bisher nie da gewesenen Konstanz ab. Trotz seiner 1,90 Meter wirkt er in seinen Bewegungen sehr elegant und ist dennoch durch seinen robusten Körper nur schwer vom Ball zu trennen. Er besitzt sehr viel Gefühl in seinem linken Fuß und nutzt dies immer wieder für Steilpässe oder Chipbälle über die gegnerische Abwehr. So hat er bereits 13 Großchancen in der Serie A vorbereitet - die zweitmeisten hinter Luis Alberto von Lazio Rom. Sein gutes Raumgefühl hilft ihm hierbei, die Pässe mit der richtigen Härte und Präzision auszuführen.

    1. De Roon passt in den rechten Halbraum zu Iličić, der nach vorne an- und mitnimmt.

    2. Iličić erkennt den Tiefenlauf von Pašalić und spielt einen Schnittstellenpass in den Strafraum hinein.

    3. Pašalić erläuft das Zuspiel und passt in die Mitte, ...

    4. ... wo Zapata nur noch einschieben muss.

    1. Iličić bekommt den Ball im Zentrum von Gosens gepasst und dribbelt auf die gegnerische Abwehr zu.

    2. Iličić verlangsamt das Tempo, wartet bis Gosens hinter der Abwehr in die Tiefe startet und spielt ihn dann mit einem Schnittstellenpass an.

    3. Gosens erläuft das Zuspiel und schließt erfolgreich in die ballferne Ecke ab.

    1. Iličić dribbelt in der rechten Außenspur mit Tempo in Richtung Strafraum.

    2. Kurz vor dem Strafraum kappt er ab und erkennt den Lauf in die Tiefe von Pašalić, den er mit einem Chipball an den Elfmeterpunkt anspielt.

    3. Pašalić verwertet die Hereingabe mit einem Direktschuss in die ballnahe Ecke.

Mit rechts, mit links, mit dem Kopf

Seine Vielseitigkeit findet sich auch im Torabschluss wieder. Hier ist Iličić für einen Gegner nur schwer zu greifen, da er auf alle möglichen Arten und Weisen Treffer erzielen kann. Er besitzt eine hohe Schusskraft und kann beidfüßig mit Fernschüssen für Torgefahr sorgen. Eine Vielzahl an Treffern erzielt er jedoch auch im Sechzehner oder sogar im Fünfmeterraum. Dort stößt er aus seiner tiefen Startposition immer wieder mit Tempo hinein und bringt sich durch seinen ausgeprägten Torinstinkt in Position für Cutbacks (kurz vor der Grundlinie im Strafraum ausgeführte Querpässe) oder Flanken seiner Mitspieler, die er durch seine Größe auch per Kopf vollenden kann.

Chancen selber kreieren

Was Iličić von vielen anderen Spielern unterscheidet, ist seine Fähigkeit, sich Chancen aus dem Nichts selber zu kreieren. Sein Dribbling war schon immer hervorragend und mit seinen langen Beinen ist er nur schwer vom Ball zu trennen. Er hat mit der Zeit nun auch gelernt, diese Stärke effektiv einzusetzen. So kann er sich durch eine schnelle Finte auch auf engem Raum gegen mehrere Spieler durchsetzen und anschließend aufs Tor abschließen. Das macht ihn für seine Gegenspieler kaum ausrechenbar.

    1. Gómez führt einen Freistoß kurz aus und passt in den rechten Halbraum zu Iličić.

    2. Iličić dribbelt an und verschafft sich durch eine Körpertäuschung Raum.

    3. Diesen kleinen Raum nutzt er sofort für einen Schlenzer in den Winkel.

    1. Gómez passt den Ball in die linke Außenspur zu Zapata, der mit Tempo andribbelt.

    2. Zapata zieht an seinem Gegenspieler vorbei und kann weit in den Sechzehner eindringen. Iličić erkennt das und startet in vollem Tempo zum ballnahen Pfosten.

    3. Zapata passt quer auf den einlaufenden Iličić, der mit der Hacke ins Tor abschließt.

Ausblick

Es wird interessant sein zu sehen, wie lange Iličić dieses Niveau noch halten kann. Aktuell merkt man ihm sein Alter nicht an, jedoch hatte er in der Vergangenheit auch immer wieder mit körperlichen Problemen zu kämpfen. Sollte Atlanta Bergamo den Höhenflug fortsetzen und Ilicic weiterhin diese Leistungen bringen, wird er endgültig zum Kreis der besten Offensivspieler der Welt aufsteigen.

Es ist die beste Saison meiner Karriere. Je älter ich werde, desto besser werde ich.
Josip Iličić, Offensivspieler bei Atalanta Bergamo