Wissen

Kompressionsbekleidung zur Regeneration

Wissenswertes und Richtlinien für die Anwendung

Bewegungsanalyse & Biomechanik
Medizin & Athletik
Der deutsche Fußballnationalspieler Jonas Hector läuft nach dem Training vom Platz. Im Hintergrund geht die Sonne hinter der Stadionwand unter.
  • Auf Basis der analysierten Originalstudie kann Kompressionsbekleidung (engl. compression garments "CG") empfohlen werden, um bei der Erholung unter folgenden Umständen zu unterstützen:

    • Maximalkraft (Regenerationsperiode von mindestens 24 h nach dem Training),
    • Erholung der Kraftleistungsfähigkeit nach exzentrischem Training (Regenerationsperiode von 2-8 h oder mehr als 24 h nach dem Training),
    • Leistung im Radsport am nächsten Tag,
    • Während Zeiten mit hoher Trainingsintensität und hohem Trainingsvolumen, wie in der Vorbereitungsperiode oder englischen Wochen.

Abstract

Die Verwendung von Kompressionsbekleidung („CG“) ist eine beliebte Erholungsstrategie für Sportler. Allerdings ist die wissenschaftliche Literatur durch widersprüchliche Methoden und Ergebnisse getrübt. Eine Metaanalyse bewertete die Auswirkungen von CG auf die Erholung von verschiedenen Bewegungsleistungen. Die größten Erholungseffekte durch CG wurden nach Krafttraining, insbesondere exzentrischen Training, erzielt. Die Schlussfolgerungen aus der analysierten Originalstudie sind aufgrund der großen methodischen Unterschiede zwischen den einbezogenen Studien eingeschränkt. Die Ergebnisse müssen daher mit Vorsicht interpretiert werden, da sie sich bei neuen Forschungsergebnissen sehr wahrscheinlich ändern werden.

Was wir (nicht) über Kompressionsbekleidung wissen

Ein Sportler, der sich schnell vom Training erholen kann, hat die Fähigkeit, beim darauffolgenden Training eine hohe Trainingsintensität beizubehalten. Darüber hinaus ist die Erholung auf ein optimales Fitnessniveau vor dem Wettkampf (mit Schwerpunkt auf einen überfüllten Spielplan) wichtig. Gerade im Verlauf einer Saison nimmt die Bedeutung von Erholungsprotokollen zu, da sich die Erschöpfung aufsummiert. Unterstützt wird dies durch Forschungsberichte über einen Anstieg des Stresshormons Cortisol um bis zu 94 % zum Ende einer Saison, was das Risiko von Übertraining und Verletzungen erhöht [2]. Daher ist es von Vorteil, Strategien umzusetzen, die den Einfluss von Muskelschäden auf die sportliche Leistung während einer Saison reduzieren. In den letzten Jahren wurde die Entwicklung zahlreicher Erholungsmaßnahmen zur Beschleunigung der Regeneration im Sport umgesetzt. Zum Beispiel sind die Anwendungen von Kaltwasserimmersion [3], Kontrastwassertherapie [4] und CG in vielen Sportarten beliebte Erholungsstrategien. Insbesondere hat die Popularität und das Interesse an CG sowohl in der Praxis als auch in der wissenschaftlichen Literatur stark zugenommen, möglicherweise aufgrund des relativ einfachen Gebrauchs im Vergleich zu alternativen Methoden. Ähnlich den Prinzipien der Kaltwasseranwendung soll CG Leistungseinbußen verhindern und gleichzeitig die Erholung durch eine Vielzahl von potenziellen Wirkungsmechanismen, wie zum Beispiel: der Nährstoffzufuhr [5], dem Abtransport von Stoffwechselendprodukten [6], der Reduktion von Ödembildung (Schwellung), Muskelschmerzen (DOMS) und Mikrotraumen der Muskulatur (engl. exercise-induced muscle damage (EIMD)) nach dem Training [7,8], beschleunigen.

Doch die Forschung von CG als Erholungsstrategie hat widersprüchliche Ergebnisse hervorgebracht und ihre positiven Auswirkungen wurden aufgrund der großen Unterschiede in den Methoden der experimentellen Studien nicht eindeutig nachgewiesen. Die Untersuchungsprotokolle variieren in Bezug auf zahlreiche Eigenschaften hinsichtlich des Trainingsstatus der Probanden (erfahrene oder unerfahrene Sportler), der Art des ausgeübten Trainings (z. B. Krafttraining, Ausdauertraining), der Art der Bekleidung (Knie- oder Oberschenkelstrümpfe, Taillenstrumpfhosen, Armstrümpfe oder Ganzkörperbekleidung), dem Tragezeitpunkt der Bekleidung (während und/oder nach dem Training), der Tragedauer der Kleidung (zwischen 15 Minuten und 48 Stunden) und dem ausgeübten Druck (zwischen 15 - 46 mmHg) [9].

Angesichts der widersprüchlichen Ergebnisse bestand das Ziel der Originalstudie darin, einen Einblick in die Auswirkungen von CG auf die Erholung vom Training zu geben, indem die Ergebnisse von 23 begutachteten Studien kombiniert wurden, die die gesamte sportliche Bandbreite von regelmäßigen Wettkämpfen bis hin zu untrainierten Personen ausfüllten. Aufgrund der großen Vielfalt der Trainingsprotokolle (von Marathons bis zu Bizeps-Curls), wurden die Studien drei verschiedenen Gruppen (Kraft, Ausdauer oder spezifische Bewegungsleistung) zugeordnet.

Welche Auswirkungen hat das Tragen von CG nach dem Sport auf die Erholung?

Insgesamt wurde ein signifikanter, kleiner und sehr wahrscheinlich positiver Effekt von CG auf die Erholung im Vergleich zu Kontrollgruppen beobachtet. Die Vorteile des Tragens von CG variieren jedoch zwischen den Ergebnissen bei vorangegangenen Kraft-, Ausdauer- oder spezifischen Bewegungsleistungen. Genauer gesagt, zeigte die Erholung der Kraftleistung die größten Vorteile. Darüber hinaus schien die Kraftregeneration bei einer Anwendung der CG von 2-8 Stunden sowie mehr als 24 Stunden nach dem Training von Vorteil zu sein. Ähnlich wurde auch die Erholung der Ausdauerleistungsfähigkeit (nur vom Radfahren [10]) durch CG deutlich verbessert, jedoch waren die Vorteile wahrscheinlich nur >24 h nach dem Training von Nutzen. Zusätzlich berichtete eine neue Studie, die nicht in die Originalstudie aufgenommen wurde, von einem positiven, aber nicht signifikanten Effekt von CG auf die Begrenzung von EIMD 72 h nach dem Spiel bei semiprofessionellen Fußballspielern [11]. Obgleich Vorsicht walten sollte, wenn man zur Erholung der Ausdauerleistungsfähigkeit nur auf CG vertraut, da eine frühere Analyse von 11 begutachteten Studien, die sich mit der Erholung nach dem Laufen beschäftigt, keinen Nutzen von CG [12] fand. Schließlich verdeutlichen die Ergebnisse der Studien, in Bezug zur Erholung bei spezifischen Bewegungsleistungen, dass eher kein Vorteil bei der Anwendung von CG zur Erholung besteht.

Resümierend zeigen die Ergebnisse, dass der Einsatz von CG die Erholung von Krafttraining in günstigerer Weise im Vergleich zu Ausdauer und spezifischen Bewegungsleistungen beschleunigt. Dies wird durch einzelne Studien belegt, die zeigen, dass CG nach Krafttraining oder plyometrischen Übungen am wirksamsten war [13, 14]. Da über die größten Muskelschäden nach Krafttraining im Vergleich zum Ausdauertraining (d. h. Laufen) [15-17] berichtet wurde, ist es möglich, dass die Kompression die Erholung verbessert, indem sie EIMD begrenzt. Also kann es für Sportler sinnvoll sein, CG als eine geeignete Erholungsstrategie bei Trainingseinheiten anzuwenden, die ein hohes Maß an EIMD auslösen - wie Training mit hoher Intensität und hohem Volumen (z. B. in der Vorbereitungsphase einer Saison) und bei einer hohen Wettkampfanzahl in kurzer Zeit [6, 7, 11, 18].

Beeinflusst der Kompressionsdruck der Bekleidung die Erholung?

Die derzeitigen Erkenntnisse lassen keine verlässlichen Rückschlüsse auf die Auswirkungen des Drucks der Bekleidung auf die Erholung zu.

Wann und wie lange sollte die Kompressionsbekleidung nach dem Training getragen werden?

Sowohl von positiven als auch negativen Auswirkungen von kurzen versus langen Tragezeiten von CG auf die Erholung wird in der aktuellen Forschung berichtet. Die Ergebnisse sind daher widersprüchlich und eine eindeutige Bewertung kann deshalb nicht vorgenommen werden.

Profitieren Sportler unterschiedlicher Leistungsstufen gleichermaßen von CG?

Insgesamt wurden keine signifikanten Unterschiede zwischen den Auswirkungen von CG auf die Erholung von Trainierten und Untrainierten zu irgendeinem Zeitpunkt oder im Hinblick auf verschiedene Trainingsumstände beobachtet. Sowohl trainierte als auch untrainierte Personen erfuhren signifikante Vorteile von CG bei der Erholung. Allerdings existiert noch immer keine Literatur, die sich speziell darauf konzentriert, ob, abgesehen vom Krafttraining, der Trainingsstatus den Nutzen von CG beeinflusst.

Fazit

Die analysierte Leitstudie bewertet die Auswirkungen von CG in Bezug auf Leistungsergebnisse, Übungsmethoden, Kompressionsdruck, Trainingsstatus und Erholungszeit. Obwohl in vielen Studien versucht worden ist, die Auswirkungen von CG auf die Erholung im Sport zu untersuchen, bleibt die Literatur von widersprüchlichen Ergebnissen getrübt. Diese Widersprüchlichkeit wird den sehr unterschiedlichen Methoden zwischen den Studien zugeschrieben, was die Möglichkeiten einschränkt, valide Schlussfolgerungen zur optimalen Anwendung von CG in Bezug auf den Kompressionsdruck und die Tragezeit zu ziehen. Schließlich basieren viele Schlussfolgerungen in der Literatur, wie die sehr wahrscheinlichen Vorteile für die Regeneration der Kraftleistungsfähigkeit zwischen 2-8 h nach dem Krafttraining [19] und das Radfahren am nächsten Tag [10] auf einzelnen Studien. Trotz dieser Einschränkungen ergab die Originalstudie einen Einblick in die Gesamtwirkung von CG in drei Hauptkategorien (Kraft, Ausdauer und spezifische Bewegungsleistung). Daher sind die Schlussfolgerungen aus dieser Leitstudie folgende:

  • CG hat einen signifikanten, aber geringen positiven Effekt auf die Erholung im Vergleich zu Kontrollgruppen.
  • CG scheint am wirkungsvollsten für eine Verbesserung der Erholung nach einem Training zu sein, das größere Muskelschäden hervorgerufen hat, wie Training mit hoher Intensität oder hohem Volumen, Krafttraining und exzentrischem Training.
  • Der Nutzen von CG könnte den Kompressionskräften zugeschrieben werden, die das Ausmaß von trainingsinduzierten Muskelschäden verringern.

Autor des Textes ist Adam Beaven – Doktorand an der Universität des Saarlandes. Die Inhalte basieren auf der Originalstudie "Compression Garments and Recovery from Exercise: A Meta-Analysis.", die 2017 im "Sports Medicine" veröffentlicht wurde.

Weiterführende Links

Hier geht es zur zusammenfassenden Infografik der Originalstudie.

Literatur

  1. Brown, F., Gissane, C., Howatson, G., van Someren, K., Pedlar, C., & Hill, J. (2017). Compression Garments and Recovery from Exercise: A Meta-Analysis. Sports Medicine, 1-23.

    Studie lesen
    1. Laursen PB. Training for intense exercise performance: high‐intensity or high‐volume training? Scand J Med Sci Sports. 2010;20(s2):1-10.

    2. Argus CK, Gill ND, Keogh JW, Hopkins WG, Beaven CM. Changes in strength, power, and steroid hormones during a professional rugby union competition. J Strength Cond Res. 2009;23(5):1583-92.

    3. Leeder J, Gissane C, van Someren K, Gregson W, Howatson G. Cold water immersion and recovery from strenuous exercise: a meta-analysis. Br J Sports Med. 2011:bjsports-2011-090061.

    4. Elias GP, Varley MC, Wyckelsma VL, McKenna MJ, Minahan CL, Aughey RJ. Effects of water immersion on posttraining recovery in Australian footballers. International journal of sports physiology and performance. 2012;7(4):357-66.

    5. Wilcock IM, Cronin JB, Hing WA. Physiological response to water immersion. Sports Med. 2006;36(9):747-65.

    6. Kraemer WJ, Bush JA, Wickham RB, Denegar CR, Gómez AL, Gotshalk LA, et al. Influence of compression therapy on symptoms following soft tissue injury from maximal eccentric exercise. Journal of Orthopaedic & Sports Physical Therapy. 2001;31(6):282-90.

    7. Kraemer WJ, Bush JA, Wickham RB, Denegar CR, Gomez AL, Gotshalk LA, et al. Continuous compression as an effective therapeutic intervention in treating eccentric-exercise-induced muscle soreness. Journal of Sport Rehabilitation. 2001;10(1):11-23.

    8. Thomas TR, Ziogas G, Smith T, Zhang Q, Londeree BR. Physiological and perceived exertion responses to six modes of submaximal exercise. Res Q Exercise Sport. 1995;66(3):239-46.

    9. MacRae BA, Cotter JD, Laing RM. Compression garments and exercise. Sports Med. 2011;41(10):815-43.

    10. de Glanville KM, Hamlin MJ. Positive effect of lower body compression garments on subsequent 40-kM cycling time trial performance. J Strength Cond Res. 2012;26(2):480-6.

    11. Marqués-Jiménez D, Calleja-González J, Arratibel-Imaz I, Delextrat A, Uriarte F, Terrados N. Influence of different types of compression garments on exercise-induced muscle damage markers after a soccer match. Research in Sports Medicine. 2018;26(1):27-42.

    12. Beliard S, Chauveau M, Moscatiello T, Cros F, Ecarnot F, Becker F. Compression garments and exercise: no influence of pressure applied. Journal of sports science & medicine. 2015;14(1):75.

    13. Hill J, Howatson G, Van Someren K, Leeder J, Pedlar C. Compression garments and recovery from exercise-induced muscle damage: a meta-analysis. Br J Sports Med. 2013:bjsports-2013-092456.

    14. Stephens JM, Halson S, Miller J, Slater GJ, Askew CD. Cold-water immersion for athletic recovery: One size does not fit all. International journal of sports physiology and performance. 2017;12(1):2-9.

    15. Baird MF, Graham SM, Baker JS, Bickerstaff GF. Creatine-kinase-and exercise-related muscle damage implications for muscle performance and recovery. Journal of nutrition and metabolism. 2012;2012.

    16. Paschalis V, Koutedakis Y, Jamurtas AZ, Mougios V, Baltzopoulos V. Equal volumes of high and low intensity of eccentric exercise in relation to muscle damage and performance. Journal of Strength and Conditioning Research. 2005;19(1):184.

    17. Howatson G, Van Someren KA. The prevention and treatment of exercise-induced muscle damage. Sports Med. 2008;38(6):483-503.

    18. Kraemer WJ, Flanagan SD, Comstock BA, Fragala MS, Earp JE, Dunn-Lewis C, et al. Effects of a whole body compression garment on markers of recovery after a heavy resistance workout in men and women. J Strength Cond Res. 2010;24(3):804-14.

    19. Goto K, Morishima T. Compression garment promotes muscular strength recovery after resistance exercise. Med Sci Sport Exer. 2014;46(12):2265-70.