Wissen

Trainerverhalten: Auswirkung auf die Talententwicklung

Ein Vergleich zwischen autonomiefördernden und kontrollierenden Trainerverhalten

Coaching
Auf dem Bild sind der deutsche Nationalspieler Thomas Müller und Bundestrainer Jogi Löw zu sehen. Sie unterhalten sich und haben sichtlich Spaß. (Photo by Mika Volkmann/Bongarts/Getty Images)
  1. Take-aways:
    • Autonomieförderndes Trainerverhalten kann zu einer Vielzahl an kognitiven, emotionalen und verhaltensbezogenen Vorteilen bei Nachwuchsspielern führen.
    • Diskrepanz zwischen Forschung und Praxis bezüglich Trainerverhalten.
    • Optimales Trainerverhalten kann geschult bzw. erlernt werden.
    • Bisher Mangel an spezifischen Empfehlungen für die tägliche Arbeit von Trainern.
Abstract

Trainer beeinflussen durch ihr Verhalten die Entwicklung von Nachwuchsspielern. Im Vergleich zum kontrollierenden Verhalten, kann ein autonomieförderndes Trainerverhalten, welches Freiheit und Eigeninitiative bestärkt, zu einer Vielzahl an kognitiven, emotionalen und verhaltensbezogenen Vorteilen bei Nachwuchsspielern führen (z. B. höheres Maß an Wohlbefinden). Demnach sollten Trainer in ihrer Arbeit mit Spielern stets deren psychologische Basisbedürfnisse nach Kompetenz, Autonomie und sozialer Eingebundenheit berücksichtigen.

Welche Trainerstile gibt es?

Trainer beeinflussen durch ihr Verhalten die körperliche und mentale Entwicklung eines Sportlers [1]. Grundsätzlich lässt sich ein kontrollierendes und ein autonomieförderndes Trainerverhalten unterschieden [2]. Trainer können sich kontrollierend verhalten und dabei primär durch Druck und Autorität die Handlungen von Spielern beeinflussen [3]. Ein autonomiefördernder Trainer hingegen bestärkt Freiheit und Eigeninitiative der Spieler [4]. Die aktuelle Forschungslage befürwortet eine autonomiefördernde Herangehensweise, um die Entwicklung von Talent zu unterstützen [7,8]. 

Warum ist ein autonomieförderndes Trainerverhalten wichtig?

Jeder Mensch hat nicht nur physische Basisbedürfnisse (z. B. Nahrung, Schlaf), sondern auch psychologische. Im Zentrum stehen dabei die Bedürfnisse nach Kompetenz, Autonomie und sozialer Eingebundenheit (Selbstbestimmungstheorie nach [5], Abbildung 1).

Auf der Abbildung sind drei Spalten zu sehen. Diese bringen jeweils Kompetenzen, Autonomie und soziale Eingebundenheit in einen Zusammenhang.

Im Sport ist insbesondere das Trainerverhalten nachweislich sehr relevant für das Empfinden von Kompetenz, Autonomie und sozialer Eingebundenheit. Autonomieförderndes Verhalten kann sich positiv auf die Befriedigung dieser drei Basisbedürfnisse auswirken [6]. Fußballspieler, die ihre Trainer als autonomiefördernd empfinden, fühlen sich selbst kompetenter, autonomer und eingebundener [7,8].  
Ein hohes Maß an Kompetenz, Autonomie und sozialer Eingebundenheit führt wiederrum zur Entwicklung und Förderung von selbstbestimmter Motivation bei Spielern [9]. Zum Beispiel sind im Fußball Kinder und Jugendliche selbstbestimmt, wenn sie spielen weil es A) ihnen Spaß macht, B) eine persönliche Bedeutung und Wichtigkeit hat und C) daraus Ziele und Werte im Selbstverständnis integriert werden können. Im Gegenzug sind Spieler weniger selbstbestimmt, wenn sie nur aufgrund einer erwarteten Belohnung oder Bestrafung oder zur Vermeidung von Schuld und Scham handeln [5]. Eine selbstbestimmte Motivation von Sportlern kann mit einer Vielzahl von kognitiven, emotionalen und verhaltensbezogenen Vorteilen verbunden sein:

  • Steigerung der kognitiven und motorischen Lernfähigkeit [10],
  • Mehr Einsatz und Eifer [11],
  • Gestärkte Fähigkeit Probleme wie bspw. Verletzungen zu verarbeiten [12],
  • Höheres Maß an Wohlbefinden [7],
  • Niedrigeres Risiko für Burnout [13].
Zudem gibt es einzelne Befunde, die auf einen positiven Einfluss der Befriedigung der psychologischen Basisbedürfnisse auf die – zumindest subjektiv bewertete – Leistung von Sportlern hinweisen [14]. Spezifisch im Bereich des Nachwuchsfußballs wurde des Weiteren gezeigt, dass selbstbestimmte Kinder und Jugendliche mehr Spaß und Freude am Sport haben [15]. Dies ist nicht nur für den Breitenfußball relevant, sondern auch für die Talentförderung mit ihrem Fokus auf die Entwicklung von Profispielern. Insbesondere in breit angelegten Förderungsprogrammen, in denen wie z. B. beim DFB-Talentförderprogramm mehrere tausend Nachwuchsspieler ausgebildet werden, werden die meisten Nachwuchstalente keinen der sehr wenigen Plätze im Profifußball einnehmen [16]. Für die zahlreichen Nachwuchstalente, die deshalb auf dem Weg zum Profifußball ausscheiden, ist es wichtig einem möglichen „Dropout“ aus dem Fußball vorzubeugen. So kann durch die Förderung einer selbstbestimmten Motivation bereits im jungen Alter ein langfristiger Anreiz zur sportspezifischen und/oder allgemeinen körperlichen Betätigung entwickelt werden [17].

Wie wird ein autonomieförderndes Trainerverhalten erfasst?

Das Trainerverhalten wird in wissenschaftlichen Studien oder sportpsychologischen Anwendungen in Teilen objektiv durch Beobachtungen [18], häufig jedoch durch Fragebögen erfasst. Die Qualität dieser Instrumente hat sich in der Wissenschaft und Praxis bewährt. Menschen tendieren allerdings generell dazu ihr eigenes Verhalten als überdurchschnittlich zu bewerten [19] und speziell bei Trainern kommt es oftmals zu Unterschieden zwischen dem selbstbewerteten und tatsächlichen Verhalten [20]. Deshalb wird in der Forschung primär auf Instrumente wie den Sport Climate Questionnaire [21] zurückgegriffen, mit dem das Trainerverhalten aus Sicht der Athleten evaluiert wird. Dieser Fragebogen besteht aus 15 Items, anhand derer Sportler das Verhalten ihres Trainers auf einer Skala von 1 bis 7 beurteilen können (z. B. „Mein Trainer ermutigt mich Fragen zu stellen“). Zu beachten ist hierbei, dass man Athleten in eine Lage versetzt, die es ermöglicht tatsächliche Empfindungen anstelle von sozial erwünschten Antworten zu äußern. 
Neben der Erfassung des Trainerverhaltens erscheint auch die Messung der drei psychologischen Basisbedürfnisse sowie der Motivation von Sportlern als wichtig für die Sportpraxis, da dadurch die Auswirkungen des Trainerverhaltens direkt evaluiert werden können. Hierfür wurden insbesondere die Sport Motivation Scale [17], Sport Motivation Scale-6 [22] und Basic Needs Satisfaction in Sport Scale [23] häufig verwendet.

Wie kann ein Trainer autonomiefördernd agieren?

Allgemein gesagt, versucht ein autonomiefördernder Trainer sowohl „auf dem“ als auch „neben dem Platz“ mit möglichst wenig Druck und Kontrolle mit seinen Spielern zu arbeiten. Im Fokus liegt dabei stets die Befriedigung der drei psychologischen Basisbedürfnisse. Bartholomew, Ntoumanis und Thogersen-Ntoumani [3] deuten eine Vielzahl an kontrollierenden Verhaltensweisen an, die Trainer idealer Weise vermeiden sollten (z. B. materielle Belohnungen, Einschüchterung). Einen anderen Ansatz wählen Mageau und Vallerand [4], die sieben Verhaltensmuster darstellen um die Kompetenz, Autonomie und soziale Eingebundenheit von Athleten zu stärken (Abbildung 2).

Die Abbildung zeigt sieben Verhaltensmuster für Trainer auf, die die psychologischen Basisbedürfnisse von Spielern stärken können.

Obwohl dies die bisher wohl umfassendsten und empirisch fundierten Empfehlungen darstellen, liegt eine aktuelle Forschungslücke im Mangel an spezifischen Verhaltensvorschlägen. Entsprechend könnten Trainer in ihrer täglichen Arbeit von konkreten Strategien profitieren, welche autonomieförderndes Verhalten detailliert beschreiben. Um diese Lücke zu schließen wurde aktuell eine qualitative Studie im Rahmen des DFB-Talentförderprogramms durchgeführt [25]. Insgesamt wurden hierbei 16 Nachwuchstrainer im Leistungsbereich (darunter z.B. zwei Jugendnationaltrainer und drei sportliche Leiter eines Nachwuchsleistungszentrums) nach Strategien gefragt, die sie schon verwendet haben um die psychologischen Basisbedürfnisse von Spielern zu fördern. Allgemein ergaben sich hierbei eine Vielzahl an Empfehlungen, die in fünf übergreifende Verhaltensweisen eingeteilt werden können (Abbildung 3).

Auf der Abbildung sind fünf Kästen zu sehen, in denen jeweils Verhaltensweisen erklärt sind, die autonomieförderndes Trainerverhalten im Nachwuchsleistungsfußball beschreiben.
Diskussion

Trainer spielen eine entscheidende Rolle in der körperlichen und mentalen Entwicklung eines Sportlers [1]. Während in der Literatur eine Fülle von Empfehlungen für Trainer vorliegen um diese Entwicklung optimal zu fördern, gibt es leider immer noch Abweichungen zwischen aktuellen, evidenzbasierten Hinweisen und deren tatsächlicher Umsetzung. So gibt es weiterhin genügend Trainer die trotz der offensichtlichen Vorteile eines autonomiefördernden Verhaltens – bewusst oder unbewusst – auf einen kontrollierenden Trainerstil zurückgreifen [4]. Dieses als „theory-practice gap“ bezeichnete Phänomen unterstreicht die Bedeutung einer effektiven Zusammenarbeit zwischen Forschern und Trainern um diese Lücke möglichst wirksam zu schließen [24]. 
Zudem ist es wichtig zu verstehen, warum es zu dieser „Kluft“ zwischen Empirie und Praxis kommt. Zum einen eignen sich Trainer ihr Wissen oftmals durch ihre persönliche Erfahrung als Sportler sowie durch Interaktionen mit anderen Trainern und Mentoren an [24]. Cushion, Ford und Williams [24] weisen darauf hin, dass dieser Prozess zu „altmodischen“ Verhaltensweisen und Ideologien führen kann, die nicht dem aktuellen Forschungsstand angepasst sind. Zudem herrscht vor allem in westlichen Kulturen noch häufig die Meinung, dass ein kompetenter Trainer Sportler eng führen muss, weshalb ein mehr kontrollierender Trainerstil oft fälschlich als effektiver eingeschätzt wird [4]. Selbst wenn Trainer autonomiefördernd handeln wollen, gibt es außerdem eine Vielzahl von situations- und umweltbezogenen Faktoren (z. B. Erfolgsdruck), die die Verwendung von autonomiefördernden Strategien einschränken [4]. Eine engere Kooperation zwischen Forschung und Praxis erscheint daher erstrebenswert. Positiv ist hierbei die Entwicklung zu einem verstärkten Angebot und höherer Akzeptanz sowie Verwendung von Schulungsmaßnahmen für Trainer hervorzuheben [25]. In einem aktuell durchgeführten systematischen Übersichtsartikel wurde gezeigt, dass solche Maßnahmen mit Trainern (und Sportlehrern) größtenteils signifikante und positive Auswirkungen auf deren Verhalten haben [26].

Autoren des Textes sind Prof. Johannes Raabe von der Pennsylvania State University (USA) und Dr. Svenja Wachsmuth von der Universität Tübingen. Die Inhalte basieren auf der Originalstudie "The coach-athlete relationship: A motivational model.", die 2003 im "Journal of Sports Science" veröffentlicht wurde.

Literatur

  1. Mageau, G. A., & Vallerand, R. J. (2003). The coach-athlete relationship: A motivational model. Journal of Sports Science, 21, 883-904.
    1. Poczwardowski A, Barott JE, Henschen KP. The athlete and coach: Their relationship and its meaning. Results of an interpretive study. Int J Sport Psychol. 2002;33(1):116–40.

    2. Vallerand RJ, Losier GF. An integrative analysis of intrinsic and extrinsic motivation in sport. J Appl Sport Psychol. 1999;11(1):142–69.

    3. Bartholomew KJ, Ntoumanis N, Thogersen-Ntoumani C. A review of controlling motivational strategies from a self-determination theory perspective: Implications for sports coaches. Int Rev Sport Exerc Psychol. 2009;2(2):215–33.

    4. Mageau GA, Vallerand RJ. The coach–athlete relationship: A motivational model. J Sports Sci. 2003;21(11):883–904.

    5. Deci EL, Ryan RM. The\" what\" and\" why\" of goal pursuits: Human needs and the self-determination of behavior. Psychol Inq. 2000;11(4):227–68.

    6. Amorose AJ, Anderson-Butcher D. Autonomy-supportive coaching and self-determined motivation in high school and college athletes: A test of self-determination theory. Psychol Sport Exerc. 2007;8(5):654–70.

    7. Adie JW, Duda JL, Ntoumanis N. Perceived coach-autonomy support, basic need satisfaction and the well-and ill-being of elite youth soccer players: A longitudinal investigation. Psychol Sport Exerc. 2012;13(1):51–9.

    8. Balaguer I, González L, Fabra P, Castillo I, Mercé J, Duda JL. Coaches’ interpersonal style, basic psychological needs and the well-and ill-being of young soccer players: A longitudinal analysis. J Sports Sci. 2012;30(15):1619–29.

    9. Arins FB, do Nascimento Salvador PC, Carminatti LJ, Guglielmo LGA. Physiological characteristics, evaluation and prescription of aerobic training in Futsal. Braz J Kinanthropometry Hum Perform. 2015;17(6):753–62.

    10. Sanli EA, Patterson JT, Bray SR, Lee TD. Understanding self-controlled motor learning protocols through the self-determination theory. Front Psychol. 2013;3:611.

    11. Ryan RM, Deci EL. Self-determination theory and the facilitation of intrinsic motivation, social development, and well-being. Am Psychol. 2000;55(1):68.

    12. Podlog L, Dionigi R. Coach strategies for addressing psychosocial challenges during the return to sport from injury. J Sports Sci. 2010;28(11):1197–208.

    13. Isoard-Gautheur S, Guillet-Descas E, Lemyre P-N. A prospective study of the influence of perceived coaching style on burnout propensity in high level young athletes: Using a self-determination theory perspective. Sport Psychol. 2012;26(2):282–98.

    14. Raabe J, Zakrajsek RA. Coaches and Teammates as Social Agents for Collegiate Athletes’ Basic Psychological Need Satisfaction. J Intercoll Sport. 2017;10(1):67–82.

    15. Álvarez MS, Balaguer I, Castillo I, Duda JL. Coach autonomy support and quality of sport engagement in young soccer players. Span J Psychol. 2009;12(1):138–48.

    16. Höner O, Leyhr D, Kelava A. The influence of speed abilities and technical skills in early adolescence on adult success in soccer: A long-term prospective analysis using ANOVA and SEM approaches. PloS One. 2017;12(8):e0182211.

    17. Pelletier LG, Fortier MS, Vallerand RJ, Briere NM. Associations among perceived autonomy support, forms of self-regulation, and persistence: A prospective study. Motiv Emot. 2001;25(4):279–306.

    18. Langan E, Toner J, Blake C, Lonsdale C. Testing the effects of a self-determination theory-based intervention with youth gaelic football coaches on athlete motivation and burnout. Sport Psychol. 2015;29(4):293–301.

    19. Alicke MD, Klotz ML, Breitenbecher DL, Yurak TJ, Vredenburg DS. Personal contact, individuation, and the better-than-average effect. J Pers Soc Psychol. 1995;68(5):804.

    20. Smoll FL, Smith RE. Development and implementation of coach-training programs: Cognitive-behavioral principles and techniques. Appl Sport Psychol Pers Growth Peak Perform. 2006;458–80.

    21. Williams GC, Deci EL. Internalization of biopsychosocial values by medical students: a test of self-determination theory. J Pers Soc Psychol. 1996;70(4):767.

    22. Mallett C, Kawabata M, Newcombe P, Otero-Forero A, Jackson S. Sport motivation scale-6 (SMS-6): A revised six-factor sport motivation scale. Psychol Sport Exerc. 2007;8(5):600–14.

    23. Ng JY, Lonsdale C, Hodge K. The Basic Needs Satisfaction in Sport Scale (BNSSS): instrument development and initial validity evidence. Psychol Sport Exerc. 2011;12(3):257–64.

    24. Cushion C, Ford PR, Williams AM. Coach behaviours and practice structures in youth soccer: Implications for talent development. J Sports Sci. 2012;30(15):1631–41.

    25. Raabe, J., Readdy, T., Höner, O. Understanding autonomy-supportive coaching: A qualitative investigation of behavioral strategies used by elite German youth soccer coaches. (in preparation).

    26. Raabe, J., Schmidt, K., Carl, J., Höner, O. Empirical evidence of autonomy support interventions with physical education teachers and youth sport coaches: A systematic review of controlled studies. (in preparation).