Wissen

Simple Übung, starke Leiste

Eine einzelne Präventionsübung zur Stärkung der Hüftadduktoren kann das Verletzungsrisiko deutlich senken

Medizin & Athletik
Leroy Sané (Deutschland) im Zweikampf um den Ball mit Nemanja Maksimovic (Serbien).
    • Das Adductor-Strengthening-Programme senkte das Risiko für Leistenprobleme um ca. 41 %.
    • Das Programm besteht aus einer simplen Einzelübung ohne zusätzliches Equipment und benötigt wenig Zeitaufwand.
    • Integration der Präventionsübung in das Aufwärmprogramm oder den Abschluss einer Trainingseinheit.
    • Beiliegendes Bild- und Videomaterial ermöglichen einen leichten Transfer ins eigene Training. 

Abstract

Fußballspieler fallen häufig aufgrund von Leistenverletzungen aus. Diese sind in 4-19 % der Fälle die Ursache für eine Trainings- und/oder Wettkampfpause. Eine einfache Präventionsübung, integriert in das routinemäßige Training, kann für erwachsene männliche Spieler Abhilfe schaffen. Eine norwegische Studie hat bei 650 untersuchten Spielern festgestellt, dass das sogenannte Adductor-Strengthening-Programme das Risiko für Leistenprobleme um ca. 41 % reduzieren kann.

Die ewige Leiste

Viele Fußballer haben schon Bekanntschaft mit ihr gemacht: der Verletzung der Leistengegend. Sie trifft dabei Amateure wie Profis gleichermaßen. In jeder Saison erleidet im Schnitt jeder fünfte männliche Profispieler eine Leistenverletzung und fällt deshalb aus [1]. Insgesamt ist sie in 4-19 % der Fälle der Grund, dass männliche Fußballer beim Spiel und/oder Training pausieren müssen [2].

Eine neue Studie [3] hat nun festgestellt, dass ein verhältnismäßig schnell und einfach umzusetzendes Trainingsprogramm für die Hüftadduktoren das Verletzungsrisiko von männlichen Fußballern stark minimieren kann.

Die Hüfte stärken

Joar Harøy von der Norwegian School of Sports Science und Kollegen untersuchten dafür insgesamt 650 männliche semiprofessionelle Spieler aus norwegischen Fußballligen. Gut die Hälfte von ihnen nahm dabei an dem sogenannten Adductor-Strengthening-Programme teil. Die andere Hälfte trainierte nach dem routinemäßigen Trainingsplan.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass diejenigen Spieler, die an dem Präventionsprogramm teilnahmen, ca. 41 % seltener von Leistenverletzungen berichteten als Spieler der Kontrollgruppe (Odds-Ratio 0,59). Nachteilige Wirkungen des Programms konnten nicht festgestellt werden.

Eine Übung, drei Stufen

Das sogenannte Adductor-Strengthening-Programme besteht aus einer einfachen Übung, die in drei Schwierigkeitsgraden ausgeführt werden kann (s. ABB. 01). Begonnen wird immer mit der höchsten Schwierigkeitsstufe -3-. Treten dabei Schmerzen auf (über 3 auf einer Schmerzskala von 0-10) sollte die nächst leichtere Stufe -2-, bei anhaltenden Schmerzen auf die leichteste Stufe -1- gewechselt werden.

Dargestellt sind die Schwierigkeitsstufen (1-3) mit der Start- und Endposition (A) sowie der Mittelposition (B).

Videos zu den einzelnen Schwierigkeitsstufen können nachfolgend von dem British Journal of Sports Medicine heruntergeladen werden (Stufe 1, Stufe 2, Stufe 3).
Diese einfache Übung wird, abhängig von der Saisonphase, mit unterschiedlich vielen Wiederholungen in das Aufwärmprogramm integriert und auf beiden Seiten durchgeführt (s. TAB. 01).

Die Tabelle liefert eine Übersicht, wie das Adductor-Strengthening-Programm in das Aufwärmprogramm integriert werden kann. Anwendungen pro Woche, Sätze pro Seite und Wiederholungen pro Seite sind abhängig von der Saisonphase.

Empfehlungen

Die Autoren empfehlen, das Training der Hüftadduktoren in das routinemäßige Trainingsprogramm von erwachsenen männlichen Spielern zu integrieren. Es benötigt kein zusätzliches Equipment und kann direkt auf dem Trainingsplatz, integriert in das Aufwärmprogramm oder nach dem Schlussteil einer Trainingseinheit, durchgeführt werden. Ob das Programm auch für die Prävention von Leistenverletzungen bei Frauen und jugendlichen Spieler/-innen geeignet ist, müsse jedoch noch untersucht werden.

Die Inhalte basieren auf der Originalstudie "The Adductor Strengthening Programme prevents groin problems among male football players: a cluster-randomised controlled trial.", die 2019 im "British Journal of Sports Medicine" veröffentlicht wurde.

Weiterführendes Wissen

  • Hier geht es zur zusammenfassenden Infografik der Studie.
  • Das Adductor-Strengthenning-Programme im Video - Download vom British Journal of Sports Medicine  (Stufe 1, Stufe 2, Stufe 3).

Literatur

  1. Harøy, J., Clarsen, B., Wiger, E. G., Øyen, M. G., Serner, A., Thorborg, K., ... & Bahr, R. (2019). The Adductor Strengthening Programme prevents groin problems among male football players: a cluster-randomised controlled trial. Br J Sports Med, 53(3), 150-157.

    Studie lesen
    1. Werner, J., Hägglund, M., Waldén, M., & Ekstrand, J. (2009). UEFA injury study: a prospective study of hip and groin injuries in professional football over seven consecutive seasons. British journal of sports medicine, 43(13), 1036-1040.

      Studie lesen
    2. Waldén, M., Hägglund, M., & Ekstrand, J. (2015). The epidemiology of groin injury in senior football: a systematic review of prospective studies. British journal of sports medicine, 49(12), 792-797.

      Studie lesen
    3. Harøy, J., Clarsen, B., Wiger, E. G., Øyen, M. G., Serner, A., Thorborg, K., ... & Bahr, R. (2019). The Adductor Strengthening Programme prevents groin problems among male football players: a cluster-randomised controlled trial. British journal of sports medicine, 53(3), 150-157.

      Studie lesen