Talententwicklung

Ausbildungsziele und Anforderungsprofile

Florian Wirtz beim Training.

Die im Ausbildungsplan fixierten Ausbildungsziele bestimmen gleichermaßen grob die Qualitätsmerkmale und Anforderungsprofile für Talente auf der jeweiligen Stufe.

Anforderungsprofil I: Fußballerische Basisqualitäten

Auf den ersten Ausbildungsstufen umfassen die Ziele und Anforderungsprofile zunächst noch übergreifende koordinative, konditionelle sowie vor allem technisch-taktische Qualitäten. Für eine differenzierte individuelle Ausbildung der Talente müssen dafür „Basis-Schwerpunkte“ dabei bis ins Kleinste aufgeschlüsselt werden, um klare Orientierungspunkte für die Detailarbeit zu bekommen. Individuelles technisch-taktisches Lernen im Detail ist hier eindeutiger Schwerpunkt.

Konkrete „Basis-Schwerpunkte“ in der Ausbildung sind z.B.:

Leichtfüßige, koordinativ geschickte fußballspezifische Bewegungsmuster

Lauf- und Antrittsschnelligkeit

Körperstabilität und Robustheit

Geschicktes Herausspielen aus Drucksituationen durch variables Dribbeln, eine flexible Ballkontrolle und Kombinationen auf engstem Raum

Individuelle Angriffsaktionen als Auslöseaktionen für Kombinationen

Individuelle Technik-Schulung auf Basis einer detaillierten Stärken-Schwächen-Analyse jedes Talents

Qualitäten im offensiven und defensiven 1 gegen 1

Anforderungsprofil II: Individuelle positionsspezifische Qualitäten

Je höher die Altersklasse, desto intensiver orientieren sich die individuellen Schwerpunkte am Anforderungsprofil des Erwachsenenbereichs. Die Perspektivspieler*innen sind mit Trainingsanforderungen und -situationen zu konfrontieren, die regelmäßig die Dynamik, Intensität und vor allem positionsspezifische Aufgaben des Spitzenfußballs simulieren.

Individuelle Trainingspläne auf Basis differenzierter Leistungskontrollen umfassen vor allem in der letzten Etappe der Junior*innen-Ausbildung:

Spezielles Training positionsspezifischer Techniken und taktischer Aufgaben

Erweitertes individualisiertes Fitnesstraining auf Basis einer detaillierten Diagnostik konditioneller Parameter

Nationalspielerin Turdi Kraak trainiert während der FIFA-Frauen-WM 2019 an einem Gerät in einem Fitnessraum.

Erweiterung präventiv-regenerativer Trainingsinhalte wegen intensiverer Spiel- und Trainingsbelastungen

Einige Spieler der deutschen Nationalmannschaft sind in einem Fitnessraum zu sehen. Einige sitzen auf Fahrrad-Ergometern, andere liegen auf Matten am Boden.

Schwerpunkt „Individuelle Förderung „fußball-spezifischer Schnelligkeit“ als leistungs-limitierender Faktor im Hochleistungsfußball

Optimierung der spielspezifischen Ausdauer als Basis für Tempofußball

Die Ausdauer spielt beim Training eine tragende Rolle.

Stabilisierung leistungsfördernder, „professioneller“ Einstellungen und Eigenschaften wie Siegeswillen, Erfolgsorientierung, Selbstüberwindung, Cleverness, „positiver Aggressivität“ in sportlichen Drucksituationen