Rezepte

Porridge mit Zimt

Porridge, oder auch Haferbrei, erfreut sich im Moment großer Beliebtheit. In der Regel wird Porridge aus Haferflocken sowie Wasser oder Milch zubereitet und warm gegessen. Bei uns wird er meist in süßer Variante verzehrt aber auch die Zubereitung mit Wasser und gesalzen ist denkbar.
Porridge wird oft sehr gut vertragen und durch die Verwendung von Haferflocken hat es viele positive Inhaltsstoffe. Der relativ hohe Ballaststoff- und Proteinanteil sorgt dafür, dass es über einen längeren Zeitpunkt gut sättigt.

    • Mandeldrink
    • Haferflocken
    • Leinsamen, geschrotet
    • Zimt
    • Honig
    • Obstsalat (je nach Geschmack)
Zutaten:
  • 120ml Mandeldrink
  • 30g Haferflocken
  • 1 EL Leinsamen, geschrotet
  • ½ TL Zimt
  • 1 TL Honig
  • 150g Obstsalat (je nach Geschmack)

Arbeitsschritte

  1. Die Mandelmilch mit dem Honig in einem Topf erhitzen. In die heiße Milch die Haferflocken einrühren. Dabei die Hitze der Herdplatte reduzieren.

  2. Die Haferflocken für ca. 3 Minuten quellen lassen. Dabei öfters umrühren. Gegen Ende der Quellzeit die Leinsamen und den Zimt mit einrühren.

  3. Das Porridge direkt verzehren und dafür mit dem Obstsalat anrichten.

Über Leinsamen:

Die lateinische Bezeichnung Linum usitatissimum bedeutet übersetzt "äußerst nützlicher Lein". Das Gewächs, auch Flachs genannt, gehört zu den ältesten Kulturpflanzen der Welt.
Leinsamen enthalten bis zu 40% Fett mit einem hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren. Außerdem sind sie reich an Vitaminen, vor allem Vitamin E und Biotin, und Mineralstoffen, vor allem Magnesium, Eisen und Mangan.
Leinsamen können einen positiven Einfluss auf die Darmtätigkeit haben. Dabei wirken ganze Leinsamen weniger intensiv als geschrotete, denn sie passieren oft in unveränderter Form den Magen-Darm-Trakt. Werden die Samenschalen dagegen durch Zerkleinern aufgebrochen, gelangen die Schleimstoffe, ebenso wie das Leinöl, nach "außen" und entfalten ihre positiven Effekte.
Die in Leinsamen enthaltenen ungesättigte Fettsäure Linolensäure zählt zu den Omega-3-Fettsäuren. Sie sind lebensnotwendig für unseren Körper und müssen über die Nahrung zugeführt werden.
Varianten, Einsatzmöglichkeiten und Nährwertangaben
  • In der Regel wird Porridge als Frühstück verzehrt.

  • Bei guter Verträglichkeit kann es aber auch 1-2 Stunden vor dem Training als „Snack“ dienen. Hier die Portionsgröße reduzieren und auf die individuelle Verträglichkeit achten. Eventuelle empfiehlt sich in diesem Fall, die hier im Rezept befindlichen Leinsamen weg zu lassen. Das reduziert den Ballaststoffanteil und macht es für das Training besser verträglich.

Pro Pertion:

  • 43g Kohlenhydrate
  • 8.5g Protein
  • 8g Fett
  • 10g Ballaststoffe
  • 300kcal

Ernährung

Was ist eine gesunde und fußballgerechte Ernährung?