Ausbildung

B Lizenz

Der Einstieg in den leistungsorientieren Fußball

Wiltraud Melbaum spricht im Rahmen des DFB Elite Youth Coach Development Workshops zu einer Teilnehmergruppe.

Die B Lizenz bildet den Einstieg in den leistungsorientierten Fußball. Mit ihren beiden Profilen richtet sie sich an Trainer*innen im ambitionierten Jugend- und Erwachsenenfußball.

Ich sehe es als meine Aufgabe, den Teilnehmenden den Ansporn mitzugeben, Trainingseinheiten und einzelne Übungs- und Spielformen ständig zu hinterfragen und zu optimieren. Die Teilnehmenden müssen heiß darauf sein, sich in jeder einzelnen Trainingseinheit weiterzuentwickeln.
Wiltrud MehlbaumVerbandssportlehrerin, Fußballverband Niederrhein
Ausbildungsziele
  1. Die B Lizenzausbildung mit dem Profil Jugend bereitet die Trainer*innen darauf vor … 

    • die Spieler in alle Prozesse rund um das Training, Wettspiel und Team aktiv einzubinden, 
    • „innere Stärke“ durch sportliche Leistungen aufzubauen, 
    • die nötige „Einstellung“ für das Erreichen ambitionierter sportlicher Ziele konsequent zu fordern, 
    • gegenseitige Hilfe, offene Kommunikation und Respekt in jeder Situation zu „leben“, 
    • eine kritisch-konstruktive Diskussionskultur zu fördern, um optimale Lösungen zu finden, 
    • das Training zu individualisieren (Stärken-Schwächen-Profil, Fitness), 
    • komplex zu trainieren, aber gleichzeitig die Individualität der Spieler*innen weiter fördern und fordern, 
    • Jugendliche rechtzeitig auf Trainings- und Spielintensität, Dynamik und psychisch-mentale Anforderungen des Erwachsenenfußball vorzubereiten.
  2. Die B Lizenzausbildung mit dem Profil Erwachsene bereitet die Trainer*innen darauf vor … 

    • eine positive, leistungssportliche Atmosphäre aufzubauen, 

    • Selbstreflexion und Eigenmotivation zu fordern und zu fördern, 

    • stets sensibel mögliche Konflikte zwischen Privatleben und leistungssportlichen Herausforderungen zu erkennen und rechtzeitig mögliche Lösungsstrategien zu finden, 

    • im Konsens mit dem Team realistische Zielvereinbarungen, Abläufe, Pflichtenkataloge, usw. zu vereinbaren, 

    • sensibel auf die jeweilige Situation zu reagieren, aber letztlich konsequent die nötige Teamorientierung einzufordern und durchzusetzen, 

    • Einzelspieler*innen mit Blick auf spezielle Anforderungsprofile zu schulen, 

    • individualisiertes, stets fußballbezogenes Fitnesstraining durchzuführen, 

    • komplex zu trainieren, aber die positionsspezifische und athletische Individualität zu beachten, 

    • mittels Schwerpunkt-Spielen „echte“ Wettspielrealität zu simulieren, 

    • die Spieler*innen in alle Trainingsprozesse aktiv einzubinden und Ideen, Impulse und Vorschläge einzufordern. 

Ausbildungsinhalte
    • Rollenverständnis, Werte und Anforderungsprofil als Trainer im Amateurleistungsfußball (u. a. Entwicklungs- vs. Ergebnistrainer*in; Abhängigkeit von Altersstufe) 

    • Reflexion der eigenen Kompetenzen und Zuständigkeiten und Möglichkeiten der Unterstützung 

    • Techniken zur Erstellung eines Selbstkonzepts und eines Eigenprofils 

    • Methoden zur Definition persönlicher Entwicklungsziele 

    • Ziele im Jugend- und Erwachsenenfußball 

    • Modelle zum Umgang mit Stress und Methoden zur Stressbewältigung 

    • Beweggründe und Anforderungen an Spieler im Amateurleistungsfußball 

    • Detailstruktur der Spielphasen 

    • Mannschaftstaktische Prinzipien 

    • Positionsprofile 

    • Grundlagen des Entscheidungsverhaltens 

    • Technisch-taktische Grundsätze für die einzelnen Spielphasen 

    • Grundlagen der Video- und Trainingsanalyse 

    • Spielanalyse und Entwicklung eines Matchplans 

    • Detailanalyse von Fußballaktionen 

    • Alters- und entwicklungsgerechte Präsentation von Analyseergebnissen 

    • Methodische Grundsätze der Trainingsplanung, -durchführung und -nachbereitung 

    • Spielgemäßes Training von Technik und Taktik 

    • Langfristige Trainingsplanung unter Berücksichtigung der Entwicklungsmerkmale der Spieler 

    • Verbindung von Kleingruppen-/Positionstraining und Mannschaftstraining 

    • Individualisierung 

    • Relativer Alterseffekt, biologisches Alter und Bio-Banding 

    • Integratives Torwarttraining 

    • Coaching-Prinzipien 

    • Zusammenarbeit im (Trainer*innen-)Team 

    • Fußball-Fitness im Kontext der Entwicklungsphasen 

    • Grundlagen der Leistungsdiagnostik 

    • Struktur der Landesverbandsorganisationen und deren Nutzung für die eigene Arbeit 

    • Führungsstile und deren Einfluss auf das Team 

    • Mannschaftsführung, altersgerechtes Coaching, Motivation 

    • Zielgruppengerechte Kommunikation 

    • Konfliktverhalten 

    • Feedbackmethoden und -techniken 

    • Einflussfaktoren und Methoden zur Teamentwicklung 

    • Rollen und Aufgabenverteilung im Trainerteam 

    • Fußballentwicklung und -innovation 

    • Blick über den Tellerrand in andere Nationen, Sportarten, Leistungsbereiche, etc. 

    • Bedeutung des Umfelds der Spieler*innen auf ihre Entwicklung (Talentfördersystem, Fußballschulen, Berater*innen, etc.) 

Ausbildungsverband und Dauer
  • Landesverbände
  • 120 Lerneinheiten (LE): davon mindestens 60 LE profilspezifisch
  • Folgende Profile werden angeboten:

    Profil Jugend
    Profil Erwachsene

Mögliche Organisation im Blended Learning Format:

/
Tätigkeitsfeld und Einsatzbereich

Die B Lizenz berechtigt, 

  • alle Männermannschaften der Amateurklassen bis einschließlich 5. Spielklasse,  

  • alle Frauenmannschaften (mit Ausnahme der Bundesliga und der 2. Frauen­Bundesliga),  

  • alle Junioren­Mannschaften (mit Ausnahme der A­ und B­Junioren­Bundesliga, der A­ und B­Junioren­Regionalliga und der zweithöchsten Spielklasse, soweit diese nicht Regionalligen sind sowie als Trainer im Leistungszentrum) sowie 

  • alle Juniorinnen­Mannschaften mit Ausnahme der B­Juniorinnen­Bundesliga (vorbehaltlich der Regelung in § 37 Nr. 3. c) der DFB­Jugendordnung) zu trainieren und  

  • als DFB-Stützpunkttrainer*in zu arbeiten (letzteres nur in Kombination mit dem Zertifikat Torwart Leistungskurs). 

Bewerbungsprozess

Die Bewerbung erfolgt ab Oktober 2022 über den jeweiligen Landesverband. Die Lehrgänge der „neuen“ B Lizenz starten ab 1. Januar 2023. 

 
Voraussetzungen und Zulassung
    • Nachweis über die Mitgliedschaft in einem Verein eines Mitgliedsverbandes des DFB, 

    • Ärztliches Attest über die sportliche Tauglichkeit (bei Einreichung nicht älter als 12 Monate), 

    • Erweitertes Führungszeugnis als Nachweis eines tadelfreien Leumunds (Original; bei Einreichung nicht älter als 3 Monate), 

    • Erklärung, dass der*die Bewerber*in sich den Satzungen und den Ordnungen des DFB und seines zuständigen Landesverbandes unterwirft. 

    • die Vollendung des 17. Lebensjahres 

    • die gültige C Lizenz 

    • der Nachweis über mindestens 6 Monate Tätigkeit als Trainer*in im Erwachsenen- oder Jugendbereich (Altersbereich U12 und höher) und 

    • der Nachweis des Bezugs zum Amateurleistungsfußball als aktive*r Trainer*in (bspw. Trainer*innentätigkeit ab einer bestimmten Liga; die exakten Richtlinien obliegen den Landesverbänden). 

  1. Die Landesverbände können einen Kompaktkurs aus C & B Lizenz mit 180 LE für Spieler*innen im Amateurleistungsfußball anbieten: 

    Besondere Zulassungsvoraussetzungen: 

    • die Vollendung des 15. Lebensjahres (Erteilung der C Lizenz mit Vollendung des 16. Lebensjahres; Erteilung der B Lizenz mit Vollendung des 18. Lebensjahres) 

    • Erste­-Hilfe-­Grundausbildung (nicht älter als 2 Jahre) 

    • der Nachweis über mindestens 6 Monate Tätigkeit als Trainer*in im Erwachsenen- oder Jugendbereich (Altersbereich U12 und höher) und 

    • Nachweis des Bezugs zum Amateurleistungsfußball als aktive*r Spieler*in durch Überprüfung der fußballpraktischen Eignung (Eignungstest) 

    Informationen zu möglichen Terminen über die Landesverbände. 

Viele Fußbälle liegen als Pyramide gestapelt auf einem Fußballplatz.

Anmeldung

Termine und Anmeldungen über die Landesverbände