Spielanalyse

Alejandro Grimaldo – der offensivstarke Linksverteidiger

Der Spanier ist eine treibende Kraft im Angriffsspiel von Benfica Lissabon. Wir blicken auf das taktische Profil.

Alejandro Grimaldo, linker Außenverteidiger von Benfica Lissabon, im Zweikampf um den Ball während des Liga NOS-Spiels gegen Sporting Braga.
  1. Christopher Toetz

    Christopher Toetz, Redakteur der DFB-Trainerzeitschrift „Fußballtraining“, analysiert Qualitätsmerkmale im internationalen Fußball.

Grimaldo wurde in der berühmten Nachwuchsakademie des FC Barcelona ausgebildet, wo er früh als Supertalent galt. Doch letztlich konnte er sich nie in der ersten Mannschaft etablieren, weshalb er mit 20 Jahren zu Benfica wechselte. Dort entwickelte er sich schnell zu einem unverzichtbaren Leistungsträger und gilt mittlerweile als einer der besten Spieler der Primeira Liga.

Spielweise

In der Defensive überzeugt Grimaldo mit einem aktiven Stil. Er zeigt eine hohe Lauf- und Sprintbereitschaft, attackiert Pässe aktiv und setzt den Gegner früh unter Druck. Generell antizipiert er viele Situationen vorab, ohne sich zu früh aus seiner Position ziehen zu lassen. Dagegen fällt sein Verhalten im defensiven 1 gegen 1 ein wenig ab. Hier unterlaufen ihm des Öfteren noch Fehler hinsichtlich Position und Abstand zum Ballbesitzer, was dribbelstarke Gegenspieler für sich nutzen können.

Da Benfica in seinen Spielen meist die dominante und spielbestimmende Mannschaft auf dem Rasen ist, kommen die Qualitäten von Grimaldo, die vorwiegend in der Offensive liegen, besonders zum Tragen. Hier ist seine Hauptaufgabe das Besetzen der Außenspur, wodurch er für seine zentralen Mitspieler sowie für einen Seitenwechsel stets anspielbar ist. Zudem hat er die Aufgabe, im Zusammenspiel mit seinem Vordermann die Angriffe über die linke Seite anzukurbeln, die im Idealfall mit Hereingaben in den Strafraum oder diagonalen Pässen in die Tiefe enden.

Gruppentaktisches Gespür

Da viele gegnerische Mannschaften versuchen, den Ball in der Außenspur zu gewinnen, wird Grimaldo oftmals frühzeitig unter Druck gesetzt. Doch mithilfe seiner ausgeprägten Dribbelfähigkeiten kann er nicht nur den Ball behaupten, sondern auch seine Gegner ausspielen. Dies gelingt auch, wenn er in engen Situationen angespielt wird und kein Tempo aufnehmen kann. Hierbei scheut er auch nicht das risikoreiche Dribbling gegen mehrere Gegenspieler.

Trotz seiner individuellen Fähigkeiten ist die größte Stärke des Spaniers das Erkennen gruppentaktischer Dynamiken. Er hat ein gutes Gespür für die entstehenden Strukturen der Angriffssituationen, die er mit kurzzeitigen Überladungen oder ausweichenden Bewegungen angemessen unterstützt. Dabei beschränkt er sich nicht nur auf eine vertikale Rolle entlang der Seitenlinie. Bewegt sich sein Vordermann im passenden Moment nach außen, beweist er ein gutes taktisches Gefühl und nutzt zielstrebig den freien Raum in der Halbspur – sowohl mit als auch ohne Ball.

    1. Grimaldo dribbelt in Richtung Strafraum, wodurch er den ballnahen Gegenspieler bindet. Gleichzeitig setzt sich Taarabt in die Halbspur ab.

    2. Grimaldo spielt zu Taarabt, der mit dem Pass umgehend unter Druck gesetzt wird. Grimaldo erkennt die Situation und läuft in die Tiefe.

    3. Taarabt passt direkt in den Lauf von Grimaldo, ...

    4. ... der mit dem ersten Kontakt in die Mitte köpft, wo Seferović gedankenschnell einläuft und das Zuspiel verwertet.

    1. Torwart Vlachodmis wirft zu Grimaldo in den Lauf.

    2. Grimaldo blickt bei der Annahme in die Tiefe und erkennt den Lauf von Everton, der sich nach außen bewegt. Daraufhin passt er entlang der Seitenline am gegnerischen äußeren Mittelfeldspieler (AMF) vorbei und umläuft diesen auf der anderen Seite.

    3. Everton passt zum nun freistehenden Grimaldo in den Lauf, der das Spiel mit einem Dribbling fortsetzt.

    4. Kurz bevor Grimaldo von einem Gegenspieler eingeholt wird, passt er zu Núñez, der den Angriff mit einem Tempodribbling in Richtung Strafraum fortsetzt.

Aktivität

Generell ist Grimaldo ein Außenverteidiger, der sich durch Laufbereitschaft und Aktivität in den höheren Offensivbereichen auszeichnet. Er versteht es hervorragend, sich mit seinem individuellen Freilaufverhalten einen Vorteil zu verschaffen und bietet sich oftmals im Rücken des Gegenspielers an. Gerade auf Höhe der gegnerischen Abwehrlinie nimmt er das gegnerische Defensivverhalten bewusst wahr und erarbeitet sich mit gut getimten Läufen in den Rücken der Abwehr einen Bewegungsvorsprung, der für seine Anschlussaktionen essenziell ist.

    1. Gabriel dribbelt ohne Gegnerdruck in die gegnerische Hälfte. Grimaldo nimmt die Situation wahr, läuft diagonal in die Tiefe und fordert ein Zuspiel in den Rücken der Abwehr. Gabriel spielt den Pass jedoch nicht, ...

    2. ... woraufhin Grimaldo seinen Lauf abbricht, in die Außenspur läuft und erneut anspielbar ist. Gabriel passt zu Grimaldo und läuft in die Tiefe.

    3. Grimaldo nimmt das Zuspiel an und mit, passt zu Gabriel und bietet sich erneut für einen Pass in die Tiefe an. Gabriel wird jedoch sofort unter Druck gesetzt, weshalb er die risikofreie Option wählt und nach hinten abkappt.

    1. Taarabt dribbelt an zwei Gegnern vorbei in die Zentrumsspur. Grimaldo nimmt die Situation wahr und läuft direkt in die Tiefe.

    2. Daraufhin passt Taarabt in Grimaldos Lauf, der das Zuspiel im Rücken der Abwehr erläuft.

    3. Grimaldo nimmt in Richtung Tor an und mit, während Waldschmidt mit Tempo in Richtung ballnahen Pfosten läuft. Grimaldo erkennt dessen Laufweg und passt in die Mitte.

    4. Aufgrund des Gegnerdrucks kann Waldschmidt den Querpass jedoch nicht verwerten.

Letztes Drittel

Gelingt Grimaldo der Durchbruch über die Außen, so wählt er meist den Flachpass zum ballnahen Pfosten oder in den Rückraum, die von Benfica gezielt angelaufen werden. Dagegen spielt er die hohen Hereingaben eher auf den ballfernen Pfosten, wo er mit Seferović ein nahezu blindes Verständnis entwickelt hat. Dieser setzt sich bevorzugt im Rücken seines Gegenspielers ab und sucht in dessen „Blindside" den Abschluss. Auf diese Weise konnte das Duo schon etliche qualitativ hochwertige Torchancen herausspielen.

    1. Taarabt führt einen Freistoß aus und passt zu Everton. Mit dem Pass läuft Grimaldo in die Tiefe.

    2. Everton dribbelt mit Tempo zum gegnerischen Tor, während Grimaldo seinen Lauf weiter fortsetzt. Gleichzeitig startet Silva, der auf Höhe der gegnerischen Abwehrlinie ist, einen diagonalen Lauf in die Tiefe.

    3. Kurz vor dem Strafraum verzögert Everton für einen kurzen Moment, wodurch Grimaldo hinterlaufen kann. Doch Everton wählt den Pass zu Silva.

    4. Dieser lässt direkt zu Grimaldo klatschen, der eine hohe Flanke auf den ballfernen Pfosten schlägt, ...

    5. ... wo Seferović die Hereingabe mit einem präzisen Kopfball verwertet.

    1. Vertonghen dribbelt an und passt zu Grimaldo, der in der Außenspur bereits in die Tiefe läuft.

    2. Grimaldo erläuft das Zuspiel und setzt das Spiel mit einem Dribbling gegen den Außenverteidiger (AV) fort.

    3. Dabei blickt Grimaldo in die Mitte, wo er Seferović sowie die Überzahl am ballfernen Pfosten wahrnimmt.

    4. Daraufhin schlägt Grimaldo eine hohe Flanke auf den ballfernen Pfosten, wo sich Seferović frühzeitig im Rücken des Gegners absetzen kann und die Hereingabe verwertet.

Fazit

Grimaldo ist ein Außenverteidiger, der vor allem durch seine Qualitäten im Offensivspiel überzeugt. Besonders prägend sind sein Gespür für gruppentaktische Dynamiken und seine spielerische Durchschlagskraft. Sein Defensivspiel beruht auf Antizipation und Dynamik, wohingegen er im 1 gegen 1 noch Entwicklungspotenzial hat.

Für mich gehört Grimaldo zu den fünf besten Linksverteidigern in Europa. Er kann in jedem Team spielen!
Tiago Pinto, Sportdirektor Benfica Lissabon