Rückblick

Der Coaching Congress in Stanford

DFB-Delegation repräsentiert die Akademie beim Event in den Staaten

Stanford University
28.-30. Juni 2019
Titelfoto Coaching Congress

Über 200 Trainer nahmen an dem Kongress teil, den die DFB-Akademie gemeinsam mit der Stanford University, NorCal Premier Soccer und dem MLS-Klub San Jose Earthquakes ausrichtete. Renormierte Referenten sorgten für einen spannenden Mix aus Theorie und Praxis zu aktuellen Themen des Profifußballs.

    • Matias Almeyda, Luciano Fusco, Jesse Fioranelli (San Jose Earthquakes)
    • Frans Hoek (Torwarttrainer, u.a. Ajax Amsterdam)
    • Ricard Segarra Aragay (Torwartkoordinator Akademie FC Barcelona)
    • Marco Monti, Roberto Niccolai, Paolo Migliavacca (Inter Mailand)
    • Jeremy Gunn (Stanford University)
    • Prof. Dr. Tobias Haupt (Leiter DFB-Akademie)
    • Marcus Sorg (Co-Trainer Nationalmannschaft)
    • Niklas Dietrich (Athletiktrainer Nationalmannschaft)

  1. Praxis

    • Marco Monti: Cognitive development, moving into the space creating game solutions
    • Nicklas Dietrich: Microdosing – Integrating performance and soccer-specific components successfully into training plans.
    • Ricard Segarra Aragay: Shooting situations

    Theorie

    • Nicklas Dietrich: Mastering the Basics of an effective performance training
    • Ricard Segarra Aragay: FC Barcelona Goalkeeping Methodology
  2. Praxis

    • Marcus Sorg: Accelerate your game (U17-Senior).
    • Luciano Fusco: Tuesday press and stress (U15-U17)
    • Ricard Segarra Aragay: Goalkeeping 1 vs 1

    Theorie

    • Marcus Sorg: The German Way
    • Roberto Niccolai: FC Inter Elite Academy training method; our technical development pathway.
    • Frans Hoek: How to analyse a match
  3. Praxis

    • Marco Monti: Thinking and playing fast, to manage the high intensity phases during the game (U14-U16).
    • Nicklas Dietrich: Microdosing – Integrating performance and soccer-specific components successfully into training plans (U13-U16).
    • Jeremy Gunn: Attacking and Defending Principles – The Stanford Way (U17-Senior)
    • Ricard Segarra Aragay: Distribution

    Theorie

    • Tobias Haupt: DFB-Academy
    • Frans Hoek: Vision of a club

Praxis mit Marcus Sorg und Nicklas Dietrich

Der DFB war mit DFB-Akademieleiter Prof. Dr. Tobias Haupt, Assistenz-Nationaltrainer Marcus Sorg und Athletiktrainer Nicklas Dietrich in Stanford vertreten. Mit der Intention, die Akademie und das Sportliche Leitbild im Detail vorzustellen. Auf dem Platz präsentierte Sorg eine Trainingseinheit dazu, wie das eigene Spiel schneller und temporeicher gestaltet werden kann und orientierte sich dabei an der Spiel- und Ausbildungsvision des DFB. Nicklas Dietrich hob in seiner Rolle als Referent hervor, dass Athletik und Kondition stets fußballspezifisch trainiert werden sollten.

Für mich definiert sich Leistungsfähigkeit nicht nur durch Kraft und Kondition. Leistungsfähigkeit umfasst alle Dinge, die nötig sind, um 90 Minuten in hoher Qualität und auf einem intensiven Level zu spielen.

Nicklas Dietrich, Athletiktrainer Nationalmannschaft

/

Internationale Expertise

Hochklassige Referenten aus den USA, Spanien, Italien und den Niederlanden machten den Coaching Congress zu einer besonderen Veranstaltung. In den Theoriestunden wurden Konzept und Philosophie zu den jeweiligen Themen vorgestellt – in der Praxis auf dem Platz zählte nicht zuletzt die Methodik, mit der die Trainer ihre Inhalte den Spielern der Gastmannschaften näherbrachten. Marco Monti, Technischer Direktor der Nachwuchsakademie von Inter Mailand, beschäftigte sich in seinen Praxiseinheiten vor allem mit der Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten von Spielern. Die zentrale Frage für ihn: Was muss ein Spieler mitbringen, um in komplexen Spielsituationen die richtige und bestmögliche Entscheidung zu treffen? Für das Torwarttraining stand Ricard Segarra Arragay als Experte bereit, der die Torhüterausbildung beim FC Barcelona verantwortet. Ihm ist vor allem die fußballerische Ausbildung eines Torhüters wichtig. Sind die spielerischen Fähigkeiten – speziell im Bezug auf den Spielaufbau – weit entwickelt, ist das von Vorteil.

Damit ein Torwart auch spielerisch das höchste Level erreicht, braucht man viel Geduld. Man muss, vor allem in den jungen Jahren eines Torhüters, viele Fehler und viele Gegentore akzeptieren.

Ricard Segarra Aragay, FC Barcelona

Ein fußballerisch sehr gut ausgebildeter Torwart wird im Ballbesitzspiel zum elften Feldspieler und kann in vielen Spielsituationen eine wichtige Anspielstation sein. Auch Frans Hoek kennt sich mit der Torwartschule der Katalanen aus: Jahrelang arbeitete der Ex-Torhüter selbst für den Verein. Beim Kongress widmete er sich vor allem Themen aus dem Bereich der Spiel- und Trainingsanalyse.

/

Im Austausch

Ein weiterer Programmpunkt war eine Podiumsdiskussion, an der Nicolas Jungkind (Managing Director USA, DFB), Frans Hoek, Ricard Segarra Aragay, Jesse Fioranelli und Paolo Migliavacca teilnahmen. Zentrales Thema war die aktuelle Bedeutung des Ballbesitzspiels im internationalen Fußball. Auch die Trainerausbildung stand im Mittelpunkt. Eine der zentralen Fragen in diesem Zusammenhang: Inwiefern müssen sich die Ausbildungsinhalte immer wieder den neuesten Trends im Fußball anpassen? Die international besetzte Expertenrunde bot einen spannenden Dialog mit unterschiedlichen Perspektiven auf die verschiedenen Themen.

Erfolgreiche Kooperation

Stanford bot sich als Austragungsort an. Bereits in der Vergangenheit waren der Austausch zwischen der DFB-Akademie und der Universität produktiv und lehrreich für beide Seiten. In direkter Nachbarschaft sind zudem die San Jose Earthquakes beheimatet – mit dem Klub aus der Major Soccer League kooperiert die Akademie seit Juli 2017. Der Coaching Congress ist nur eines vieler Projekte, die Verein und Verband in den vergangenen Monaten realisiert haben. Die San Jose Earthquakes und die DFB-Akademie nutzen die Zusammenarbeit, um Wissen zu bündeln und sich gemeinsam in Bereichen wie Trainingsdiagnostik oder Forschung und Weiterentwicklung von sportlichen Technologien noch besser aufzustellen.

Die USA ist ein spannender Markt mit Sportarten wie Football, Baseball oder Basketball. Wir können viel Input für unsere Arbeit mitnehmen. Gleichzeitig ist es für uns wichtig, auch Dinge zurückzugeben – zum Beispiel aus unserer Spielauffassung oder der Trainerausbildung. Prof. Dr. Tobias Haupt, Leiter DFB-Akademie